Startseite » Allgemein » Deporia? Investieren in seltene Erden und kritische Metalle

Deporia? Investieren in seltene Erden und kritische Metalle





Das Institut für Seltene Erden und strategische Metalle (ISE) verfolgt die Idee von Deporia bereits seit 2018, da wir von Anfang an hinzu gezogen wurden um unser Wissen über die Rohstoffmärkte mit einzubringen. Die Idee war es Investitionen in seltenen Erden und strategischen Metallen auf das Nötigste zu vereinfachen. Es ist unstrittig das sich alle einig darüber sind, dass die Preise von diesen Elementen in der Zukunft nur ansteigen können. Der Bedarf wächst enorm, ob in der Elektronik-, der Automobil-, Halbleiter- oder zahlreichen weiteren Hightech Industrien. Auf der anderen Seite sind die Ressourcen endlich. Bereits heute kommt es bei verschiedenen seltenen Erden und als kritisch eingestuften Metallen zu Lieferengpässen. Der Handelsstreit zwischen den USA und China hat uns sehr deutlich gezeigt, wie verletzbar unsere Hightech Nationen sind, wenn sie die Rohstoffe aus denen ihre Produkte gezeugt werden nicht mehr lieferbar sind.

Jede Woche erhalten wir vom ISE mehrere Anfragen von Investoren, die in der Vergangenheit Warenkörbe von Seltenen Erden oder anderen Metallen gekauft haben und alle haben das selbe Problem. Wie verkaufe ich meinen Warenkorb wieder und an wen? Die Grundidee in anderen Märkten als Gold, Platin und Silber zu investieren ist sicherlich sehr gut. Die Metalle der hier genannten Gruppen haben aber keinen standardisierten Handelsplatz wie es bei den Edelmetallen üblich ist. Dies folgt zu der Problematik der Lagerung, der Analyse der Waren, den besten An- und Verkauf, sowie dem generellen Problem des Verkaufs. Ein Investor möchte sich in der Regel nicht mit den Märkten in physischer Natur auseinandersetzen, sondern viel lieber günstig rein und teurer wieder aus dem Markt raus gehen. Ein Ankauf und ein Verkauf sollte jederzeit möglich sein und zwar in kürzester Zeit ohne große Kosten.

Diese Problemstellung war die Geburtsstunde des Deporia-Gedanken. Ähnlich wie es bei dem bereits 1880 etablierten Goldstandard weit verbreitet war, dass an einem Geldstück der selbe Betrag an Gold hinterlegt war. Allerdings soll Deporia keine Währung werden, als vielmehr eine einfach zu handelnde verbriefte Sicherheit in Metalle aus den Kategorien: Seltene Erden, kritische Metalle und Edelmetalle. Die Verbriefung eines physischen Lagerbestand in einen Crypto-Coin läßt diese Metalle genauso leicht an- und verkaufen wie einen Dollar, EURO oder Rubel.

Da es hier um echte Werte geht war man sich bei Deporia von Anfang an einig, das es zu unsicher ist den Coin oder Token auf eine bereits bestehende Blockchain wie den Bitcoin oder Ethereum aufzubauen. Es wurde eine eigene Blockchain programmiert, die den allerhöchsten Sicherheitsanforderungen entspricht, eher noch übertrifft. Der Testlauf der Deporia Blockchain läuft bereits seit über einem Jahr. Zahlreiche Angriffe auf das System wurden bisher verzeichnet und jeder diente dazu die Blockchain zu verbessern. Zukünftig soll die Deporia Blockchain auch die Basis für ein Smart Contracting System sein, welches sich noch in der Entwicklung befindet.

Aktuell wartet Deporia auf eine Zulassung durch die europäischen Aufsichtsbehörden, da es sich bei Deporia um einen Security Coin handelt. Im Gegensatz zu den Utility Coins, hinter denen oft nichts außer einem Programmcode steht, steht bei Deporia der herausgegebene Wert in Metallen. Dies macht Deporia zu einem registrierungspflichtigen Finanzprodukt, welches die selben Auflagen erfüllen muss wie beispielsweise ein öffentlich gehandelter Fond oder eine Aktie. Mit einer Zulassung für das öffentliche Angebot wird im Frühjahr 2021 gerechnet. Zur Zeit werden nur institutionelle Investoren bedient. Als ein institutioneller Anleger zählt man, wenn ein Mindestbetrag von EURO 100.000 investiert werden.

Das Institut für seltene Erden und Metalle wird für Deporia die Depotmetalle aussuchen, analysieren und bewerten. Ein Notar wird die Analysen und die Metalle sichten, bevor jeder Wertzugang amtlich bestätigt wird. Ausgesuchte Metallhändler verkaufen die gesuchten Metalle mit unterschiedlichen Discounts an Deporia. Die Discounts der Metallhändler decken die Betriebs- und Weiterentwicklungskosten für Deporia; so wird sichergestellt, dass der Wert des Metalldepots im Verhältnis 1:1 auch in den Coins ausgegeben wird. Das ISE wird alle Bestände der Deporia Quartalsweise bewerten um den Wert des Gesamtdepots immer auf einem aktuellen Stand zu halten.

Weiterführende Informationen:

Deporia Webseite

Deporia Whitepaper deutsch

Deporia Whitepaper englisch

Kontakt:

ico@deporia.com

oder Ihr Ansprechpartner beim Institut für seltene Erden und Metalle

 

Das Institut für seltene Erden Elemente und strategische Metalle ermittelt seit 2011 Preise für alle seltenen Erden Elemente, deren Oxide, Basismetalle, Minormetalle, exotische Metalle und stabile Isotope. Aus dieser Datenbank erstellen wir für Sie Bewertungen und Bank-Audits für alle Metalle und Elemente dieser Gruppen. Wir analysieren Metalle auf höchsten technischen Niveau und vermitteln den Transport, die Lagerung und Versicherung von hochreinen Metallen. Seit 2018 betreiben wir eine Handelsplattform für seltene Erden und hochreine Metalle. Wir unterstützen bei der Monetarisierung von werthaltigen Metallen.

https://institut-seltene-erden.de

Kurz-URL: https://www.88finanz.de/?p=1865966





Erstellt von an Dez 7 2020. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

Goyax

Kursdaten von GOYAX.de

FLICKR PHOTO STREAM

Festgeld

Anbieter
Rendite
Betrag: 20.000 €, Laufzeit: 12 Monate

88Finanz TV

Sponsoren

Die besten Kapitalanlagen für sie zusammengestellt. Informieren sie ich noch heute!

Weitere Themen

Werbung

Archiv

© 2021 88finanz.de. All Rights Reserved. Anmelden

- Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de