Startseite » Banken, Zinsen » EZB könnte mit Ausweitung des Staffelzinses positiven Impuls für die Kreditvergabe setzen

EZB könnte mit Ausweitung des Staffelzinses positiven Impuls für die Kreditvergabe setzen





Die Europäische Zentralbank (EZB) sollte Kreditinstitute stärker von den schädlichen Auswirkungen des Negativzinses entlasten, den sie auf Einlagen bei der Notenbank entrichten müssen, erklärt der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) mit Blick auf die kommende EZB-Ratssitzung am 21. Januar 2021. Im Oktober 2019 hatte die EZB zwar einen Staffelzins für Überschussreserven eingeführt und so einen Teil der Einlagen bei der Notenbank vom Minuszins freigestellt. Aus den bis März 2022 angekündigten Anleihekäufen des Eurosystems resultiert nach Berechnungen des BVR jedoch – trotz des Staffelzinses – eine zusätzliche jährliche Belastung von etwa 6,5 Milliarden Euro für das Bankensystem im Euroraum. Daher sollte die EZB die vom Negativzins freigestellten Überschussreserven durch eine Erhöhung des sogenannten Tiering-Faktors deutlich ausweiten. BVR-Vorstand Dr. Andreas Martin: „Eine spürbare Entlastung der Banken vom Negativzins kann den Eigenkapitalaufbau der Banken unterstützen und damit perspektivisch die Kreditvergabefähigkeit erhöhen.“ Damit würde das Eurosystem ein positives Signal für die ab dem Frühjahr zu erwartende konjunkturelle Erholung setzen, die mit wachsenden Investitionen und einem entsprechend höheren Finanzierungsbedarf der Wirtschaft einhergehen dürfte.

Mit Fortführung der Anleihekäufe durch das Eurosystem nimmt auch die Liquidität im Bankensystem weiter zu. Überschüssige Liquidität müssen Banken beim Eurosystem zu einem negativen Zins einlegen. Diese Kosten werden bisher von Banken jedoch in der Breite nicht über negative Zinsen für Bankeinlagen an Kunden weitergegeben, um Sparer soweit möglich von dieser Belastung zu verschonen. Dies geht jedoch zu Lasten der Erträge der Banken und könnte sich perspektivisch auf die Kreditvergabe auswirken. Von der EZB-Negativzinspolitik sind insbesondere die Banken betroffen, deren Geschäftsmodell stark auf das traditionelle Einlagen- und Kreditgeschäft hin ausgerichtet ist. Gerade diese oft in den Regionen verankerten Banken spielen eine zentrale Rolle bei der Finanzierung des Mittelstands.

Die neue Studie des BVR ist im Internet unter http://www.bvr.de/ , Publikationen, Volkswirtschaft abrufbar .

Pressekontakt:

Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR)
Melanie Schmergal, Abteilungsleiterin Kommunikation und
Öffentlichkeitsarbeit / Pressesprecherin
Telefon: (030) 20 21-13 00, mailto:presse@bvr.de, http://www.bvr.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/40550/4814965
OTS: BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenban
ken

Original-Content von: BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken, übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: https://www.88finanz.de/?p=1874290





Erstellt von an Jan 18 2021. geschrieben in Banken, Zinsen. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

Goyax

Kursdaten von GOYAX.de

FLICKR PHOTO STREAM

Festgeld

Anbieter
Rendite
Betrag: 20.000 €, Laufzeit: 12 Monate

88Finanz TV

Sponsoren

Die besten Kapitalanlagen für sie zusammengestellt. Informieren sie ich noch heute!

Weitere Themen

Werbung

Archiv

© 2021 88finanz.de. All Rights Reserved. Anmelden

- Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de