Startseite » Allgemein » Künstlersozialabgabe: Ab Januar 2021 steigt der Satz auf 4,4 Prozent

Künstlersozialabgabe: Ab Januar 2021 steigt der Satz auf 4,4 Prozent





Unternehmer, die Leistungen von Künstlern oder Autoren nutzen, müssen künftig mehr zahlen. Denn ab Januar 2021 steigt die Künstlersozialabgabe von 4,2 auf 4,4 Prozent. Wer zahlen muss und wie sich die Abgabe von der Steuer absetzen lässt, erklärt Veronika Angermeier, Steuerberaterin bei Ecovis in Kirchheim.

Wer muss Künstlersozialabgabe zahlen?

Alle Unternehmer, die Leistungen von Künstlern und Autoren für ihre Eigenwerbung nutzen, müssen die Künstlersozialabgabe zahlen ? nicht nur Theater, Verlage oder Presseagenturen. ?Auch ein Handwerksbetrieb, der beispielsweise einen Werbeflyer von einem selbstständigen Grafiker gestalten lässt, muss an die Künstlersozialkasse zahlen?, erklärt Veronika Angermeier, Steuerberaterin bei Ecovis in Kirchheim.

Neuer Abgabesatz: Das gilt ab 2021

Ab 2021 wird die Künstlersozialabgabe steigen. Der Grund dafür: Die Corona-Krise trifft auch viele selbstständige Künstler und Autoren. Sinkt ihr Einkommen, so bedeutet das auch weniger Einnahmen für die Künstlersozialkasse (KSK). Um die Einnahmeausfälle auszugleichen, steigt deshalb ab dem kommenden Jahr der Abgabesatz von derzeit 4,2 auf 4,4 Prozent. Unternehmer, die Leistungen von Künstlern und Autoren nutzen, müssen dann mehr zahlen.

Rechenbeispiel: Was müssen Unternehmer tatsächlich bezahlen?

Wer beispielsweise einen selbstständigen Grafiker beauftragt, ein Firmenlogo zu entwickeln, schuldet ihm dafür das vereinbarte Honorar. Darüber hinaus muss der Unternehmer aber auch eine Abgabe an die Künstlersozialkasse zahlen. Die Höhe für diese Künstlersozialabgabe bemisst sich am gezahlten Netto-Honorar. Kostet also das Logo-Design des Grafikers beispielsweise 1.000 Euro netto, dann muss der Unternehmer bisher 42 Euro, also 4,2 Prozent von 1.000 Euro, Abgabe bezahlen. Der Beitrag wird nun steigen, wie das Rechenbeispiel zeigt.

Für welche Leistungen müssen Unternehmer Künstlersozialabgabe zahlen?

Unternehmer müssen die Künstlersozialabgabe auf alle künstlerischen und publizistischen Leistungen zahlen. Was alles dazu gehört, lässt sich auf der Homepage der KSK nachlesen. ?Hier sind jede Menge Beispiele aufgelistet?, weiß Angermeier. Wer unsicher ist, kann auch bei der KSK direkt nachfragen ? oder seinen Steuerberater um Rat bitten. Den Künstler oder Autor selbst zu fragen, ist keine gute Lösung, erklärt die Steuerberaterin: ?Ob der beauftragte Künstler oder Autor selbst über die Künstlersozialkasse versichert ist oder nicht, spielt für die Abgabepflicht des Unternehmens keine Rolle.?

Wie melden Betriebe die abgabepflichtigen Leistungen?

Jeweils bis 31. März müssen Unternehmen der KSK mitteilen, was sie im abgelaufenen Jahr an selbstständige Künstler und Publizisten gezahlt haben. Dafür müssen sie einfach alle Nettobeträge in einen Meldebogen eintragen. Umsatzsteuer oder Reisekosten gehören nicht dazu. Den Melde- und Erhebungsbogen bekommen Unternehmen jedes Jahr automatisch zugeschickt. Wer ihn noch nie bekommen hat, muss ihn bei der KSK anfordern.

Was passiert, wenn Unternehmen die Künstlersozialabgabe bisher nicht bezahlt haben?

Wer seine Zahlungen nicht meldet, begeht eine Ordnungswidrigkeit. Das kann bis zu 50.000 Euro Bußgeld kosten. Außerdem kann die Künstlersozialkasse dann schätzen. Eine solche Schätzung kann der Unternehmer nur durch die Abgabe des Meldebogens berichtigen. Auf die Jahresmeldung folgt die Abrechnung ? und die Berechnung der künftigen Vorauszahlungen. Diese müssen Unternehmer monatlich bis zum 10. des Folgemonates an die KSK zahlen. Wer nicht pünktlich zahlt, muss monatlich Säumniszuschläge in Kauf nehmen. Die Deutsche Rentenversicherung prüft, ob Unternehmer ihrer gesetzlichen Abgabepflicht nachkommen. Wer es versäumt hat zu zahlen, muss nachzahlen ? rückwirkend bis zu fünf Jahre.

Wie können Unternehmen die Abgaben in der Steuererklärung geltend machen?

Künstlersozialabgaben lassen sich als Betriebsausgaben geltend machen.

Tipp: Was sollten Unternehmer jetzt tun?

Prüfen Sie rechtzeitig, wofür Sie die Künstlersozialabgabe zahlen müssen.

Beachten Sie, dass Sie auf diese Umsätze nun mehr zahlen müssen.

Denken Sie an die jährlichen Meldefristen der Künstlersozialkasse.

Kurz-URL: https://www.88finanz.de/?p=1864284





Erstellt von an Dez 1 2020. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

Goyax

Kursdaten von GOYAX.de

FLICKR PHOTO STREAM

Festgeld

Anbieter
Rendite
Betrag: 20.000 €, Laufzeit: 12 Monate

88Finanz TV

Sponsoren

Die besten Kapitalanlagen für sie zusammengestellt. Informieren sie ich noch heute!

Weitere Themen

Werbung

Archiv

© 2021 88finanz.de. All Rights Reserved. Anmelden

- Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de