Startseite » Allgemein » Mietanstieg erreicht mittelgroße Städte: Bis zu 18 Prozent Steigerung innerhalb eines Jahres

Mietanstieg erreicht mittelgroße Städte: Bis zu 18 Prozent Steigerung innerhalb eines Jahres





Der Vorjahresvergleich der Angebotsmieten für Wohnungen in 109
deutschen Mittelstädten von immowelt.de zeigt: Stärkste Steigerungen in
Aschaffenburg auf 10,50 Euro pro Quadratmeter (+18 Prozent), in Bocholt auf 7,40
Euro (+16 Prozent) und in Göppingen auf 9,40 Euro (+15 Prozent) / Höchste
Medianpreise in Baden-Württemberg: Sindelfingen und Konstanz (je 11,80 Euro)
sowie Tübingen (11,70 Euro) führen Vergleich an / Günstigste Mieten im Osten:
Gera (5,10 Euro), Görlitz (4,80 Euro) und Plauen (4,50 Euro) / Große
Unterschiede in NRW: Teures Rheinland, günstiges Sauerland

Steigende Mieten sind längst kein Trend mehr, der auf Metropolen und Großstädte
begrenzt ist, wie eine aktuelle Analyse von immowelt.de zu den Angebotsmieten in
109 deutschen Mittelstädten zeigt: In drei Viertel der untersuchten Städte sind
die Preise bei Neuvermietungen im Vergleich zum Vorjahr teurer geworden – in 10
Städten liegt gar ein zweistelliger prozentualer Zuwachs vor. Betrachtet wurden
die mittleren Angebotsmieten für Wohnungen zwischen 40 und 120 Quadratmetern in
Städten mit 50.000 bis 100.000 Einwohnern.

„Stark steigende Mieten sind kein exklusives Phänomen in Großstädten – wir
beobachten auch in etlichen mittelgroßen Städten einen zunehmenden Preisdruck am
Wohnungsmarkt. Vor allem dort, wo Ballungsräume in rund einer Stunde erreichbar
sind, steigen die Preise“, sagt Prof. Dr. Cai-Nicolas Ziegler, CEO der Immowelt.
„Das hohe Preisniveau von Metropolen und Großstädten strahlt also mittlerweile
weit über den Speckgürtel hinaus ab und erreicht angrenzende Regionalzentren.“

Höchste Anstiege in Aschaffenburg, Bocholt und Göppingen

Zweistellige Wachstumsraten binnen eines Jahres bei den Angebotsmieten gibt es
in 10 untersuchten Städten. In Aschaffenburg liegt mit einem Plus von 18 Prozent
der stärkste Anstieg im Vergleich vor: Dort stieg der Medianpreis von
Mietwohnungen von 8,90 Euro pro Quadratmeter auf 10,50 Euro. Die unterfränkische
Stadt hat eine verkehrsgünstige Lage: Sie liegt rund 40 Kilometer vom
Ballungsraum Frankfurt entfernt, aber auch Industriezentren wie Mannheim,
Würzburg oder Mainz sind in etwa einer Stunde erreichbar. Die Attraktivität
Aschaffenburgs resultiert in viel Neubau und renovierten Objekten, die zu
höheren Preise angeboten werden.

Den zweitstärksten Anstieg verzeichnet Bocholt im Münsterland: um 16 Prozent auf
7,40 Euro. Aus der Stadt an der niederländischen Grenze fährt man sowohl ins
Ruhrgebiet als auch in die Großstädte Düsseldorf und Wuppertal in etwa einer
Stunde.

Einen großen Sprung von 15 Prozent machten die Preise für Neuvermietungen in
Göppingen: Dort verteuerte sich der Quadratmeter auf 9,40 Euro. Die Nähe zum
hochpreisigen Stuttgart gepaart mit einer starken wirtschaftlichen Entwicklung
sorgen für eine gesteigerte Nachfrage nach Wohnraum. Eine verstärkte
Bautätigkeit wirkt sich zusätzlich preistreibend auf das Mietniveau aus.

Höchste Angebotsmieten in Baden-Württemberg, niedrigste im Osten

In Baden-Württemberg müssen Mieter tendenziell die höchsten Angebotsmieten
bezahlen – dort befinden sich die 3 teuersten Städte in der Analyse. In
Sindelfingen sorgt die geographische Nähe zur Landeshauptstadt Stuttgart für
einen Anstieg von 9 Prozent auf 11,80 Euro. Ebenso in Böblingen, wo die
Angebotsmieten um 1 Prozent auf 10,50 Euro gestiegen sind. Teuer wird es in
Baden-Württemberg auch, wenn mittelgroße Städte Sitz einer Universität sind: In
Konstanz kostet der Quadratmeter 11,80 Euro (+1 Prozent), in Tübingen 11,70 Euro
(+7 Prozent).

Deutlich günstiger leben Mieter im Osten Deutschlands: Dort liegen die 5
preiswertesten mittelgroßen Städte der Untersuchung. In Neubrandenburg ging der
Preis um 2 Prozent auf 5,40 Euro zurück, in Zwickau blieb er stabil bei 5,20
Euro und Gera verzeichnet ein leichtes Wachstum von 2 Prozent auf 5,10 Euro. Die
sächsischen Städte Görlitz (4,80 Euro) und Plauen (4,50 Euro) bleiben unter der
Marke von 5 Euro. Die Mittelstädte im Osten kämpfen mit einem
Bevölkerungsrückgang und in der Folge höheren Leerstandsquoten. Die fehlende
Nachfrage sorgt für stabile Preise. Das Angebot beschränkt sich daher vor allem
auf Bestandswohnungen – stellenweise werden diese sogar modernisiert zu
günstigen Mieten angeboten.

Zwischen teuer und günstig: Mittelstädte in NRW

Große preisliche Unterschiede gibt es in Nordrhein-Westfalen. Die Nähe zur
Metropole Köln müssen Mieter in Pulheim mit 10 Euro (+11 Prozent) sowie mit je
9,50 Euro in Frechen (+10 Prozent) und Hürth (+2 Prozent) mitbezahlen. Mit
nahezu der Hälfte dessen können indes Mieter im Sauerland kalkulieren. Iserlohn
(5,70 Euro, -2 Prozent) und Arnsberg (5,40 Euro, +2 Prozent) zählen zum Kreis
der günstigsten deutschen Mittelstädte.

Ausführliche Ergebnisgrafiken und Tabellen zu den 109 untersuchten Städten
stehen hier zum Download bereit: http://ots.de/W5fhpt

Ein druckfähiges Foto von Prof. Dr. Cai-Nicolas Ziegler, CEO der Immowelt, steht
hier zur Verfügung: https://www.immowelt-group.com/presse/bilder-und-logos/

Berechnungsgrundlage:

Datenbasis für die Berechnung der Mietpreise in den untersuchten 109 Städten
zwischen 50.000 und 100.000 Einwohnern waren Mietwohnungen mit 40 bis 120
Quadratmetern, die in den Jahren 2018 und 2019 auf immowelt.de inseriert wurden.
Dabei wurden ausschließlich die Angebote berücksichtigt, die vermehrt
nachgefragt wurden. Die Mietpreise spiegeln den Median der Nettokaltmieten bei
Neuvermietung wider. Der Median ist der mittlere Wert der Angebotspreise.

Pressekontakt:

Immowelt AG
Nordostpark 3-5
90411 Nürnberg

Barbara Schmid
+49 (0)911/520 25-808
presse@immowelt.de

Tim Kempen
+49 (0)911/520 25-808
presse@immowelt.de

www.twitter.com/immowelt
www.facebook.com/immowelt

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/24964/4512794
OTS: Immowelt AG

Original-Content von: Immowelt AG, übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: https://www.88finanz.de/?p=1790858





Erstellt von an Feb 6 2020. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

Goyax

Kursdaten von GOYAX.de

FLICKR PHOTO STREAM

Festgeld

Anbieter
Rendite
Betrag: 20.000 €, Laufzeit: 12 Monate

88Finanz TV

Sponsoren

Die besten Kapitalanlagen für sie zusammengestellt. Informieren sie ich noch heute!

Weitere Themen

Werbung

Archiv

© 2020 88finanz.de. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de