Startseite » Banken, Zinsen » Negativzinsen: Comdirect senkt Freibetrag für Strafzinsen auf Einlagen

Negativzinsen: Comdirect senkt Freibetrag für Strafzinsen auf Einlagen





Nach den jüngsten Meldungen von ING und DKB, die kürzlich Strafzinsen von 0,50 Prozent für Guthaben ab 100.000 Euro auf neuen Giro- und Tagesgeldkonten eingeführt haben, steigt offenbar der Handlungsdruck: Die Comdirect senkt den Freibetrag ebenfalls auf 100.000 Euro von zuvor 250.000 Euro. Anders als bei ING und DKB sind allerdings auch bestehende Konten (seit 17. Januar 2020) betroffen. Für sie greift der niedrigere Freibetrag zum 14. Februar 2021, für neue Konten bereits ab 14. Dezember 2020.

Freibetrag bezieht sich auf Gesamtsaldo

Es gibt noch einen weiteren Unterschied in der Preisgestaltung der Comdirect: Der Freibetrag wird je Kundenverbindung gewährt und nicht pro Konto. Das bedeutet, alle Salden auf bestehenden Konten werden addiert, auch die von Verrechnungskonten und Wertpapierkreditkonten. Liegt das Gesamtguthaben über 100.000 Euro, wird für den übersteigenden Betrag ein „Verwahrentgelt“ in Höhe von 0,50 Prozent berechnet. Dazu führt die Comdirect fürs Tagesgeld ein Kontoführungsentgelt in Höhe von 1,90 Euro pro Monat ein. Die Gebühr entfällt jedoch, wenn neben dem Tagesgeldkonto noch ein Girokonto oder Depot besteht.

Mit den jüngsten Maßnahmen der drei größten Direktbanken Deutschlands steigt der Druck auf andere Onlinebanken wie Consorsbank oder Fidor Bank, die bislang noch keine Strafzinsen für Privatkunden erheben. Aber auch viele Regionalbanken sind im Zugzwang, darunter zunehmend auch große Genossenschaftsbanken und Sparkassen, wie die jüngsten Beispiele der Hamburger Volksbank, Sparda-Bank Hamburg, Kreissparkasse Köln oder auch Sparda-Bank München zeigen.

320 Banken und Sparkassen mit Negativzinsen

Nach aktuellen Recherchen des Verbraucherportals biallo.de berechnen derzeit 240 Banken und Sparkassen Negativzinsen auf dem privaten Tagesgeld- und Girokonto (https://www.biallo.de/geldanlage/ratgeber/so-vermeiden-sie-negativzinsen/) , bei Firmenkunden sind es knapp 320 Geldhäuser. Untersucht und befragt werden fortlaufend knapp 1.300 Banken und Sparkassen in Deutschland.

Allein in diesem Jahr haben rund 180 Geldhäuser Strafzinsen im Privatkundensegment eingeführt, gut 60 davon im laufenden vierten Quartal. Bei der überwiegenden Mehrheit (72 Prozent bei Privatkunden und 62 Prozent bei Firmenkunden) ist der Strafzins identisch mit dem negativen Einlagensatz der Europäischen Zentralbank (minus 0,50 Prozent).

„Statt fünf- bis sechsstellige Beträge negativ verzinst auf Giro- und Tagesgeldkonten stehen zu lassen, sollten Anleger lieber nach besseren Alternativen Ausschau halten. Gerade bei Genossenschaftsbanken winken oft attraktive Dividenden von bis zu zehn Prozent pro Jahr“, sagt Horst Biallo, Gründer und Geschäftsführer des gleichnamigen Verbraucherportals. Dabei gehen einige Genossen sogar bundesweit auf Mitgliederfang, wie die jüngste Biallo-Studie “ Dividenden bei Genossenschaftsbanken (https://www.biallo.de/geldanlage/news/dividenden-bei-volksbanken/) “ zeigt.

Auch beim Festgeld gibt es aktuell wieder attraktiv verzinste Angebote. So hat die schwedische Klarna die Festgeldzinsen (https://www.biallo.de/festgeld/ratgeber/festgeldzinsen/) im Dezember deutlich angehoben. In der Spitze winken bis zu 1,30 Prozent pro Jahr – bei höchster Sicherheit.

Über uns

Die Biallo & Team GmbH zählt mit ihren Portalen biallo.de und biallo.at zu den führenden Anbietern für unabhängige Finanz- und Verbraucherinformation. Wir bieten aktuelle journalistische Informationen zu den Themen Geldanlage, Baufinanzierung, Kredite, Konten & Karten, Versicherungen, Rente & Vorsorge, Telefon & Internet, Energie, Recht & Steuern sowie Soziales. Unsere Beiträge erscheinen in zahlreichen regionalen und überregionalen Tageszeitungen. Nutzer profitieren zusätzlich von rund 70 unabhängigen, kostenlosen Rechentools und Finanzvergleichen, welche die Entscheidung bei vielen Geldfragen erleichtern. Im Girokonto-Vergleich (https://www.biallo.de/girokonto/) von biallo.de sind rund 1.300 Banken und Sparkassen gelistet. Damit bieten wir den größten Girokonto-Vergleich Deutschlands mit nahezu kompletter Marktabdeckung und regionaler Suchfunktion. Was die Erlösquellen angeht, sind wir transparent. Wie wir uns finanzieren, haben wir in der Rubrik “ Über uns (https://www.biallo.de/unternehmen/ueber-uns/) “ offengelegt.

Pressekontakt:

Biallo & Team GmbH
Anita Pabian
Bahnhofstr. 25
86938 Schondorf am Ammersee
Tel.: 08192/93379-0
E-Mail: mailto:info@biallo.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/126054/4793236
OTS: Biallo & Team GmbH

Original-Content von: Biallo & Team GmbH, übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: https://www.88finanz.de/?p=1869027





Erstellt von an Dez 16 2020. geschrieben in Banken, Zinsen. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

Goyax

Kursdaten von GOYAX.de

FLICKR PHOTO STREAM

Festgeld

Anbieter
Rendite
Betrag: 20.000 €, Laufzeit: 12 Monate

88Finanz TV

Sponsoren

Die besten Kapitalanlagen für sie zusammengestellt. Informieren sie ich noch heute!

Weitere Themen

Werbung

Archiv

© 2021 88finanz.de. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de