Startseite » Geldanlage » OneCoin hat bei Kryptowährungsinvestoren mehrere Miliarden Euro eingesammelt.

OneCoin hat bei Kryptowährungsinvestoren mehrere Miliarden Euro eingesammelt.





OneCoin war eine Kryptowährung, die nur in den Köpfen ihrer Schöpfer und ihrer Mitverantwortlicher existierte. Im Gegensatz zu echten Kryptowährungen, die Aufzeichnungen über die Transaktionshistorie ihrer Anleger führen, hatte OneCoin keinen wirklichen Wert. Es bot den Anlegern keine Möglichkeit, ihr Geld zurückzuverfolgen, und es konnte nicht zum Kauf von Waren verwendet werden. Die einzigen, die von seiner Existenz profitierten, waren die Gründer und Mitverschwörer.

Die Ermittlungsbehörden betrachten Onecoin als Pyramidensystem. Auf der deutschsprachigen Homepage (https://www.onecoin.eu/de) fordert das Unternehmen Besucher weiterhin auf: “Nehmen Sie an der Finanzrevolution teil”. „Die erste transparente, globale Kryptowährung für alle“.

Nachfolgend können unsere Leser gerne die Pressemitteilung von: The United States Attorney´s Office Southern District of New York zur Kenntnis nehmen.

Der US-Anwalt von Manhattan gibt Anklage gegen die Verantwortlichen von “OneCoin” bekannt, einem milliardenschweren Pyramidenschema, das den Verkauf einer betrügerischen Kryptowährung zum Gegenstand hat.

Derzeitiger Anführer Konstantin Ignatov am internationalen Flughafen von Los Angeles festgenommen
Geoffrey S. Berman, Anwalt der Vereinigten Staaten für den Südbezirk von New York, Cyrus R. Vance Jr., Bezirksstaatsanwalt der Grafschaft von New York, John R. Tafur, Sonderberater des Newark Field Office von Dies gaben der Internal Revenue Service Criminal Investigation („IRS-CI“), William F. Sweeney Jr., und der stellvertretende Leiter des New York Field Office des Federal Bureau of Investigation („FBI“) bekannt:

KONSTANTIN IGNATOV wurde am 6. März 2019 auf dem Los Angeles International Airport festgenommen, weil er als Anführer eines internationalen Pyramidensystems die Vermarktung einer betrügerischen Kryptowährung namens „OneCoin“ angeklagt hatte Die Schwester von IGNATOV, RUJA IGNATOVA – Gründerin und Gründerin von OneCoin – wurde gestern wegen Überweisungsbetrugs, Wertpapierbetrugs und Geldwäschedelikten entsiegelt. Infolge falscher Darstellungen, die IGNATOV, IGNATOVA und andere über OneCoin machten, investierten die Opfer weltweit Milliarden von Dollar in die betrügerische Kryptowährung. Nach seiner Verhaftung erschien IGNATOV vor dem Magistrate Court im Central District von Kalifornien und wurde unter der in der Beschwerde enthaltenen Anklage inhaftiert.

Der US-Anwalt von Manhattan, Geoffrey S. Berman, sagte:
„Wie behauptet, haben diese Angeklagten eine Milliarden-Dollar-Kryptowährungsfirma gegründet, die vollständig auf Lügen und Betrug basiert. Sie versprachen hohe Renditen und ein minimales Risiko, aber wie behauptet, handelte es sich bei diesem Geschäft um ein Pyramidensystem, das auf Rauch und Spiegeln mit mehr als Nullen und Einsen basierte. Die Anleger wurden schikaniert, während die Angeklagten reich wurden. Unser Büro hat in der Vergangenheit erfolgreich Finanzbetrüger angeklagt, festgenommen und verurteilt, und dieser Fall ist nicht anders. “

Der Bezirksstaatsanwalt von New York, Cyrus R. Vance Jr., sagte:
„Wie in der Anklageschrift behauptet, führten diese Angeklagten ein Pyramidenschema der alten Schule auf einer New-School-Plattform durch, gefährdeten die Integrität des New Yorker Finanzsystems und betrogen Investoren von Milliarden. Unser Büro fordert alle Krypto-Investoren nachdrücklich auf, Investitionsmöglichkeiten zu prüfen, die Verbreitung von Betrug in diesem unterregulierten Bereich zu erkennen und mit Vorsicht vorzugehen. Ich beglückwünsche US-Anwalt Berman und das Major Economic Crimes Bureau meines Amtes für ihre weltumspannende Ermittlungsarbeit und ihr gemeinsames Engagement zum Schutz unserer Märkte vor hoch entwickelten Wirtschaftskriminellen. “

Der verantwortliche IRS-Spezialagent John R. Tafur sagte:
„Dies ist ein alter Betrug mit einer virtuellen Wendung. Wie in Gerichtsakten behauptet, wurde die Kryptowährung OneCoin ausschließlich zum Zwecke des Betrugs von Anlegern eingerichtet. IGNATOV und IGNATOVA sollen Opfer überzeugt haben, auf der Grundlage vollständiger Lügen über die virtuelle Währung in OneCoin zu investieren. IRS Criminal Investigation hat es sich zur Aufgabe gemacht, Betrug in Kryptowährung zu untersuchen, um die amerikanische Öffentlichkeit zu schützen und Kryptowährungsbetrüger vor Gericht zu bringen. “

William Sweeney Jr., stellvertretender FBI-Direktor, sagte:
„Wie wir behaupten, war OneCoin eine Kryptowährung, die nur in den Köpfen ihrer Urheber und ihrer Mitverschwörer existierte. Im Gegensatz zu echten Kryptowährungen, die Aufzeichnungen über die Transaktionshistorie ihrer Anleger führen, hatte OneCoin keinen wirklichen Wert. Es bot Anlegern keine Möglichkeit, ihr Geld zurückzuverfolgen, und es konnte nicht zum Kauf von Gegenständen verwendet werden. Die einzigen, die von seiner Existenz profitierten, waren die Gründer und Mitverschwörer. Unabhängig davon, ob Sie mit virtueller Währung oder barem Geld zu tun haben, fordern wir die Öffentlichkeit auf, bei jeder Investition die erforderliche Sorgfalt walten zu lassen. “

In den Vorwürfen, die in der Beschwerde gegen KONSTANTIN IGNATOV und in der Anklage gegen RUJA IGNATOVA sowie in anderen Gerichtsakten und anderen Dokumenten in der öffentlichen Akte enthalten sind, heißt es:

IGNATOV ist derzeit der Spitzenreiter von OneCoin Ltd., einem Unternehmen, das eine angebliche Kryptowährung mit dem Namen „OneCoin“ vermarktet. Die Untersuchung ergab, dass es sich tatsächlich um ein betrügerisches Pyramidenschema handelt. OneCoin Ltd. wurde 2014 von IGNATOVA mitbegründet und hat seinen Sitz in Sofia, Bulgarien. IGNATOVA war bis zu ihrem Verschwinden aus der Öffentlichkeit im Oktober 2017 die oberste Führungsebene von OneCoin. Ab Ende 2017 übernahm IGNATOV, der jüngere Bruder von IGNATOVA, hochrangige Positionen bei OneCoin und stieg bis Mitte 2018 in die oberste Führungsebene auf.

OneCoin Ltd. fungiert als mehrstufiges Marketing-Netzwerk, über das Mitglieder Provisionen erhalten, um andere für den Kauf von Cryptocurrency-Paketen zu rekrutieren. Diese mehrstufige Marketingstruktur scheint das schnelle Wachstum des OneCoin-Mitgliedsnetzwerks beeinflusst zu haben.Tatsächlich hat OneCoin Ltd. behauptet, mehr als 3 Millionen Mitglieder weltweit zu haben, darunter Opfer, die im Südbezirk von New York leben und / oder arbeiten. OneCoin ist bis heute in Betrieb.

Aufgrund falscher Angaben von IGNATOV, IGNATOVA und anderen OneCoin-Vertretern haben Opfer auf der ganzen Welt Investmentfonds auf von OneCoin kontrollierte Bankkonten überwiesen, um OneCoin-Pakete zu erwerben. Die im Rahmen der Untersuchung gewonnenen Erkenntnisse zeigen, dass OneCoin Ltd. allein zwischen dem vierten Quartal 2014 und dem dritten Quartal 2016 einen Umsatz von 3,353 Mrd. EUR erzielte und einen „Gewinn“ von 2,232 Mrd. EUR erzielte.

Neben einer Reihe anderer Darstellungen hat OneCoin Ltd. behauptet, dass die OneCoin-Kryptowährung mithilfe von Mining-Servern „abgebaut“ wird, die vom Unternehmen gewartet und betrieben werden, und dass der Wert von OneCoin auf Angebot und Nachfrage des Marktes basiert. Der angebliche Wert einer OneCoin ist seit Januar 2019 kontinuierlich von 0,50 auf ca. 29,95 pro Münze gestiegen. Tatsächlich wird der Wert einer OneCoin intern bestimmt und basiert nicht auf dem Marktangebot und der Marktnachfrage. und OneCoins werden nicht mithilfe von Computerressourcen abgebaut. Darüber hinaus hat die Untersuchung ergeben, dass IGNATOVA und ihre Mitbegründerin das OneCoin-Geschäft konzipiert und aufgebaut haben, um Investoren zu betrügen. Zum Beispiel beschrieb IGNATOVA in einer E-Mail zwischen IGNATOVA und ihrem Mitbegründer ihre Gedanken zur „Exit-Strategie“ für OneCoin.Die erste Option, die IGNATOVA auflistete, war: „Nimm das Geld und renne und beschuldige jemand anderen dafür. . . . “

Darüber hinaus hat OneCoin Ltd. behauptet, über eine private “Blockchain” oder ein digitales Hauptbuch zu verfügen, das OneCoins identifiziert und historische Transaktionen aufzeichnet. Die Untersuchung hat ergeben, dass OneCoin keine echte Blockchain hat, dh keine öffentliche und überprüfbare Blockchain.

Darüber hinaus hatten IGNATOVA und ihre Mitbegründerin ungefähr im März 2015 damit begonnen, OneCoin-Mitgliedern Münzen zuzuteilen, die nicht einmal in OneCoins angeblicher privater Blockchain vorhanden waren, und bezeichneten diese Münzen als „gefälschte Münzen“.

Als Gründer und Leiter von OneCoin Ltd. beteiligte sich IGNATOVA an den Bemühungen, OneCoin an US-amerikanische Opfer-Investoren zu vermarkten. Zum Beispiel nahm IGNATOVA am 4. Juli 2015 an einem Online-Webinar teil, das später auf YouTube.com veröffentlicht wurde und in dem IGNATOVA die offizielle Öffnung des US-amerikanischen Marktes für OneCoin ankündigte.

Seit der Übernahme der Führung von OneCoin nach dem Verschwinden von IGNATOVA aus der öffentlichen Führung des Unternehmens hat IGNATOV gegenüber OneCoin-Mitgliedern selbst falsche Angaben gemacht, um Käufe von Händlerpaketen und Investitionen in das Unternehmen zu veranlassen.Zum Beispiel hat IGNATOV wiederholt erklärt, dass ein „Börsengang“ von OneCoin zu verschiedenen Terminen in den Jahren 2018 und 2019 stattfinden würde, um Aufregung zu erregen und zusätzliche Investitionen von den Opfern der Mitglieder zu erbitten. Das angebliche Angebot wurde jedoch wiederholt verschoben, und es hat kein solches Angebot stattgefunden. Darüber hinaus war IGNATOV persönlich an der manuellen Festlegung und Erhöhung des angeblichen Euro-Werts von OneCoin beteiligt, was den Behauptungen widerspricht, dass der Wert durch Angebot und Nachfrage festgelegt wird. Schließlich hat die Untersuchung ergeben, dass IGNATOV bekannt ist, dass von OneCoin abgeleitete Gelder über eine Reihe von angeblichen “Investmentfonds” -Konten geleitet wurden, um die Herkunft des Geldes zu verbergen, dh um OneCoin-Betrugserlöse zu waschen.

Zwischen dem 27. Februar 2019 und dem 6. März 2019 reiste IGNATOV in die USA, um OneCoin-Geschäfte abzuwickeln, darunter in Las Vegas, Nevada, wo er in einem Casino-Resort übernachtete.Während seines Aufenthalts in Las Vegas traf IGNATOV eine Reihe von OneCoin-Partnern. Während des Treffens war eine der ersten Fragen an IGNATOV, wann OneCoin-Mitglieder ihre OneCoins monetarisieren oder „auszahlen“ können. IGNATOV antwortete Berichten zufolge: “Wenn Sie hier sind, um Geld auszuzahlen, verlassen Sie jetzt diesen Raum, weil Sie nicht verstehen, worum es bei diesem Projekt geht.”

IGNATOVA, ein dritter Angeklagter, MARK S. SCOTT, und andere erklärten sich bereit, die Einnahmen aus dem OneCoin-Betrugsprogramm zu waschen. Insbesondere haben IGNATOVA, SCOTT und andere vereinbart, Transaktionen mit OneCoin-Betrugserlösen durchzuführen, um die Art, den Ort, die Quelle, das Eigentum und die Kontrolle der Erlöse zu verschleiern. SCOTT, ehemaliger Partner einer großen US-amerikanischen Anwaltskanzlei, unterstützte IGNATOVA und andere bei der Geldwäsche von mehr als 400 Millionen US-Dollar, unter anderem durch eine Reihe von angeblichen Investmentfonds, die Bankkonten bei Finanzinstituten auf den Cayman Islands und in der Republik Irland halten. Die Anklageschrift gegen SCOTT war zuvor aufgehoben worden, und SCOTT wurde am 5. September 2018 in Barnstable, Massachusetts, festgenommen. Der Fall von SCOTT ist derzeit beim US-Bezirksrichter Edgardo Ramos anhängig.

IGNATOVA, 38, aus Sofia, Bulgarien, wird wegen Drahtbetrugs, Verschwörung zur Begehung von Drahtbetrug, Wertpapierbetrug und Verschwörung zur Begehung von Geldwäsche mit einer Höchststrafe von 20 Jahren und einer Zählung angeklagt Verschwörung zur Begehung von Wertpapierbetrug, der eine Freiheitsstrafe von höchstens fünf Jahren nach sich zieht. IGNATOVA bleibt auf freiem Fuß.

IGNATOV, 33, aus Sofia, Bulgarien, wird von der Beschwerde wegen einer Verschwörung wegen Drahtbetrugs angeklagt, die eine Freiheitsstrafe von maximal 20 Jahren nach sich zieht.

SCOTT, 50, aus Coral Gables, Florida, wird von Anklage wegen einer Verschwörung wegen Geldwäsche angeklagt, die eine Freiheitsstrafe von maximal 20 Jahren nach sich zieht.

Die in diesem Fall möglichen Höchststrafen werden vom Kongress vorgeschrieben und dienen hier nur zu Informationszwecken, da jede Verurteilung des Angeklagten vom Richter bestimmt wird.

Mr. Berman und Mr. Vance lobten die hervorragende Ermittlungsarbeit von IRS-CI und dem FBI, die diese Ermittlungen gemeinsam mit den Special Agents der US-Staatsanwaltschaft und den Analysten des New York County DA Office des Major Economic Crimes Bureau durchführten.

Die Strafverfolgung in diesem Fall wird von der Abteilung für komplexe Betrugsfälle und Cyberkriminalität sowie von der Task Force für Betrug bei Wertpapieren und Waren abgewickelt. Die Staatsanwälte der Vereinigten Staaten, Christopher J. DiMase und Nicholas Folly, sowie die stellvertretende Staatsanwältin der Vereinigten Staaten, Julieta V. Lozano, von der Staatsanwaltschaft des Bezirks New York, sind für die Strafverfolgung zuständig.

Die in den Anklagen und Beschwerden enthaltenen Anschuldigungen sind lediglich Anschuldigungen, und die Angeklagten gelten als unschuldig, es sei denn und bis sie ihre Schuld beweisen.

Quelle: Pressemitteilung: The United States Attorney´s Office Southern District of New York

In vielen Fällen wird versucht das erbeutete Anlegergeld durch Geldwäsche dem Zugriff Dritter zu entziehen, berichtet der ESK Express Schutzbund gegen Kapitalvernichtung.

Als Geldwäsche wird bezeichnet wenn man „schmutziges“ Geld in „sauberes“ Geld verwandelt. Die tatsächliche Herkunft des Geldes wird durch eine Reihe von Finanztransaktionen verschleiert. Dies gelingt meist durch Gründung einiger Briefkastenfirmen verteilt über viele Länder dieser Erde. Die Einschaltung von Treuhändern, Rechtsanwälten und diversen internationalen Business Services garantiert Anonymität. Fließt das Geld dann an den Betrüger zurück, ist es legal geworden, da es ja aus (scheinbar) legitimen Geschäften stammt.

Kriminelle Finanzinitiatoren kommen so zu erheblichem Reichtum, entziehen sich der Justiz, zahlen keinen Euro Steuer, Re-Investieren in legale Geschäfte und finanzieren weitere kriminelle Aktivitäten. Je reicher diese Betrüger werden umso angesehener werden Sie in ihrer gesellschaftlichen Position.

Bei jedem Anlagebetrug sind auch Banken mit im Spiel.

Ohne Bankverbindung könnten die Anlagebetrüger kein Geld einsammeln. Und die Anleger vertrauen auf die Bank und rechnen nicht mit einem Betrug. Um es potentiellen Betrügern nicht zu einfach zu machen, sind Banken gehalten ihre Kunden genau zu überprüfen. In vielen Ländern unterliegen Banken dem Anti-Geldwäschegesetz. Die Banken sind dafür verantwortlich, unverzüglich Verdacht auf Geldwäsche bei ihrer Geschäftstätigkeit zu melden. Geldwäsche ist eine Straftat.

Banken müssen eine Risikobewertung ihrer Kunden vornehmen, wenn der Verdacht auf Geldwäsche besteht. Die Bank muss sich über die Geschäftstätigkeit und die angebotenen Dienstleistungen ihrer Kunden informieren.

Es ist auch nicht ausreichend wenn die Bank nur bei Kontoeröffnung den Kunden überprüft. Die Bank muss regelmäßig ihren Kunden bewerten und bei Bedarf auch die notwendigen Maßnahmen ergreifen. Die Bank muss über ein solides Wissen über ihre Kunden und ihre Angelegenheiten verfügen, um die Möglichkeit von Geldwäsche zu verhindern.

Ohne ausreichend vertiefte Kenntnis über die Tätigkeit ihres Kunden dürfte die Bank eigentlich keine Geschäftsbeziehung eingehen. Aus der Tatsache, dass die Finanzbetrüger meist über keine Genehmigung der zuständigen Finanzaufsicht verfügen, müsste sich schon der Verdacht auf Geldwäsche ergeben.

Interessant wird auch sein, wie die Bank zur Identifizierung und Überprüfung der Kundenidentität vorgegangen ist. Diese Informationen sind äußerst wichtig, das zeigt sich jetzt bei diesen Betrugsfällen, wo es darum geht festzustellen, wer hat Zugriff auf Konto und Geld und wohin und an wen ist das Geld abgeflossen.

Bei den Cyber-Betrugsprogrammen gibt es keine reale Geschäftsgrundlage, es ist alles frei erfunden. Die Anlage wird von ausgebufften Verkäufern glaubhaft dargestellt und die Kunden mit frei erfundenen Versprechen und nicht existenten Garantien geködert.

Abkassiert wird auch hier mit den „klassischen“ Erfolgsmodellen dieser „Branche“. Die eingesetzte Taktik ist Charme, Vertrauen und überzeugende Argumente. Weltweit werden Jahr für Jahr viele Milliarden Euro mit Anlagebetrug erbeutet.

Die Betrüger gehen dem Geld entgegen. Das bedeutet, wer Geld für eine Investition zur Verfügung hat, gehört automatisch zur Zielgruppe der Anlagebetrüger, warnt Horst Roosen, vom ESK Express Schutzbund gegen Kapitalvernichtung und seit 1998 aktiv im Anlegerschutz tätig.

Viele Anlagedesaster beginnen mit E-Mails oder unaufgeforderten Telefonanrufen die über eine hoch interessante, lukrative oft auch zeitbegrenzte Investitionsmöglichkeit informieren. Wer sich darauf einlässt hat in der Regel schon verloren. Die „exklusiven Chancen“ und „garantierten Renditen“ sind nur Lockmittel, selten Realität.

Die Betrüger haben die investierten Gelder der Kunden nie angelegt, sondern über Tarn- und Scheinfirmen bereits bei der ersten Einzahlung in die eigene Tasche abgezogen. Es handelt sich um höchst kriminelle Machenschaften von Cyber-Betrügern.

Die hier berichtende ESK Vertrauenskanzlei warnt davor, Gelder in solche Online-Trading-Plattformen zu investieren. Europaweit gibt es bereits mehrere tausend Opfer.

In der Vergangenheit hatte diese Kanzlei u. A. mit folgenden Online-Trading-Plattformen zu tun:

24option
BigOption
CT Option
Geneva Option
GTP Capital
Invest.com
Invory Option
Option500
Option888
Plusoption.com
Prestige Option
Safemarkets
Secondinvest.vom
Stackoptions
Stockpairs
Trade.com
Tradorax
UB4Trade
UK Options
VX Markets
wmoptions

Diese ESK Vertrauensanwälte vertreten bereits Opfer dieser Betrügereien.

Diese Anwälte beraten Betroffene aus folgenden Ländern: Deutschland, Schweiz, Österreich und Liechtenstein.

Sehr oft kann durch schnelles Handeln weiterer Schaden abgehalten werden. Es gelingt immer öfter solchen Cyber-Kriminellen das Handwerk zu legen. So wie es der Kooperation des österreichischen Bundeskriminalamtes mit ausländischen Behörden sowie Europol gelungen ist, Cyber-Kriminelle zu verhaften. Die Anwälte unterstützen Sie bei Erstattung von Strafanzeigen.

Opfer von Anlagebetrug sind niemals selbst schuld!

Viele Betroffene geben sich selbst die Schuld an dem Kapitalverlust. Das ist eine falsche Sicht der Dinge. Wer jemanden um sein Geld bringt, ihn finanzielle ausnutzt, sein Vertrauen verrät oder mit falschen Tatsachen operiert, ist ein Betrüger. Er gefährdet die finanzielle Unabhängigkeit und Sicherheit seiner Opfer!

Es gibt viele teure Wege die man beschreiten kann um sein verlorenes Geld zurück zu bekommen.

Um aber kein Gutes Geld dem schlechten hinterher zu werfen sollte man nur geringe oder keine Kosten akzeptieren. So können betroffene Anleger den ESK Express Schutzbund gegen Kapitalvernichtung sogar mit Durchsetzungsmaßnahmen für die bestehenden rechtmäßigen Ansprüche auf Erfolgsbasis beauftragen.

Grundsätzlich richtig ist:

Wer Schaden erleidet, hat berechtigte Ansprüche und sollte diese auch konsequent durchsetzen!

Grundsätzlich falsch ist:

Den Schaden einfach hinzunehmen und schnell zu vergessen.

Ob der Schaden durch Verletzung einer Vertragspflicht oder in Beziehung auf einen Vertrag verursacht worden ist, spielt keine Rolle. Wer an Leben, Freiheit, Eigentum, Gesundheit, Vermögen oder in irgendeiner anderen Art geschädigt wird, kann die erlittene Beschädigung schadenersatzrechtlich geltend machen. Wer hier allerdings den falschen Helfer kontaktiert, dem kann es durchaus passieren, dass er gutes Geld dem schlechten Geld hinterher wirft.

Die Lösung des Problems: Professionelle Hilfe in Anspruch nehmen.

Mit dem ESK Express Schutzbund gegen Kapitalvernichtung in Zusammenarbeit mit Fachanwälten für Bank- und Kapitalmarkrecht, so wie Fachanwälten für Steuerrecht steht Geschädigten ein schlagkräftiges Spezialinkasso zur Verfügung!

Das Ziel der ESK Anwälte ist es, Geschädigten wirtschaftliche Lösungsmöglichkeiten aufzuzeigen und diese effektiv umzusetzen. Ihnen möglichst schnell und effizient zu ihrem Recht zu verhelfen. Um zeit- und nervenaufreibende Prozesse zu vermeiden, finden die ESK Anwälte der Sach- und Rechtslage angemessene Lösungen – sind jedoch auch jederzeit bereit, die Interessen ihrer Mandanten vor Gericht zu vertreten.

Ab sofort kann jeder Inhaber eines berechtigten Anspruchs den Express Schutzbund gegen Kapitalvernichtung auch mit dem zunächst außergerichtlichen Einzug seiner berechtigten Forderung auf Erfolgsbasis beauftragen!

Forderungen zunächst über außergerichtliche Maßnahmen geltend zu machen ist in vielen Fällen einer sofortigen gerichtlichen Klage zunächst vorzuziehen. Im Erfolgsfall verfügt der Betroffene nämlich wesentlich schneller über sein Geld als es bei einer gerichtlichen Geltendmachung der Fall gewesen wäre. Der Geschädigte hat kein Kostenrisiko. Im Erfolgsfall erhält er den beigetriebenen Betrag abzüglich einer vorher individuell vereinbarten Erfolgsprovision. Im negativen Fall entstehen dem Auftraggeber keine Kosten.

Fazit

Geld bei Anlageverlusten oder gar Betrug zurückzuholen, kann schwierig sein und Zeit in Anspruch nehmen. Wer sich jedoch der vorgenannten Optionen bedient, kann sicherstellen, dass die Rückführungsbemühungen nicht zu zusätzlichen finanziellen Einbußen führen.

ESK Express Schutzbund gegen Kapitalvernichtung
EXPRESS INKASSO® GmbH
Groß-Zimmerner-Str. 36 a
64807 Dieburg
ESK-Schutzbund@email.de
https://expressinkasso.wordpress.com
Telefon: 06071-9816813 Telefax: 06071-9816829

Fördergemeinschaft zur Durchsetzung
von Geldansprüchen auf Erfolgsbasis

ESK Express Schutzbund gegen Kapitalvernichtung

Kurz-URL: https://www.88finanz.de/?p=1772127





Erstellt von an Nov 19 2019. geschrieben in Geldanlage. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

Goyax

Weitere Börsenkurse

FLICKR PHOTO STREAM

88Finanz TV

Sponsoren

Die besten Kapitalanlagen für sie zusammengestellt. Informieren sie ich noch heute!

Weitere Themen

Werbung

Archiv

© 2019 88finanz.de. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de