Startseite » Banken » Zwei Drittel der Unternehmenüberprüfen die Compliance von Handels- und Ausfuhrkontrollen noch immer manuell

Zwei Drittel der Unternehmenüberprüfen die Compliance von Handels- und Ausfuhrkontrollen noch immer manuell





Die jüngste Umfrage von Accuity, einem Unternehmen von LexisNexis® Risk Solutions, zeigt, wie unterschiedlich Banken, Unternehmen und Nichtbanken-Finanzinstitute die Compliance von Handels- und Exportbestimmungen handhaben

Zwei Drittel der Banken, Unternehmen und Nichtbanken-Finanzinstitute (NBFI) nutzen immer noch Suchmaschinen für die Compliance von Handels- und Exportbestimmungen, so Accuity, ein Unternehmen von LexisNexis® Risk Solutions und ein weltweit führender Anbieter von Lösungen für das Screening von Finanzkriminalität, Zahlungsdienstleistungen und Know Your Customer (KYC). Bei der manuellen Nachverfolgung besteht die Gefahr, dass Unternehmen Warnsignale übersehen und falsche Entscheidungen darüber treffen, ob ein Geschäft genehmigt werden soll. Dadurch setzen sie sich Risiken und potenziellen behördlichen Maßnahmen aus und verpassen möglicherweise auch Gelegenheiten, an sicheren und rechtmäßigen Geschäftsvorgängen teilzunehmen.

Anbieter von Handelsfinanzierungen sowie Versicherer, Logistikunternehmen und andere an internationalen Lieferketten Beteiligte sind dafür verantwortlich, die Parteien und Güter, die an den von ihnen vermittelten Transaktionen und Sendungen beteiligt sind, mit der gebotenen Sorgfalt zu prüfen. Dazu gehört die Überprüfung der Legitimität des Kunden und aller der Transaktion zugehörigen Parteien, die Überprüfung auf Güter mit doppeltem Verwendungszweck oder kontrollierte Güter (z. B. solche, die einen militärischen Zweck haben könnten) und die Sicherstellung, dass Gelder und Güter nicht an einen sanktionierten Ort gehen oder von dort kommen.

Im Rahmen der von Accuity in der ersten Jahreshälfte 2021 durchgeführten Trade-Compliance-Studie wurden mehr als 120 Fachleute von führenden Banken, Versicherungs- und Fintech-Unternehmen befragt, die in APAC, EMEA und Nord- und Südamerika tätig sind. Die Studie zeigt, wie weit verbreitet die manuelle Nachverfolgung auch selbst Jahre nach der Entstehung automatisierter Lösungen zur Erkennung von Trade-Compliance-Risiken wie sanktionierten Entitäten und Gütern mit doppeltem Verwendungszweck ist.

Die wichtigsten Ergebnisse der Studie:

– Die Compliance von Handelsbestimmungen wird nicht immer von einem speziellen Team bearbeitet: Die Banken verwalten die Compliance von Handelsbestimmungen meist durch eine spezielle Compliance-Funktion. Nichtbanken-Finanzinstitute handhaben es als Teil des KYC-Prozesses und Unternehmen als Teil einer zentralen Compliance-Funktion oder eines allgemeinen operativen Teams.
– Das Screening nach mehreren Variablen ist meist auf Banken beschränkt: Mehr als 90 % der Banken überprüfen fünf oder mehr Datenpunkte, einschließlich Sanktionen, Waren, Schiffsnamen und eigentliche wirtschaftliche Eigentümer (UBOs), im Vergleich zu nur einem Drittel der Nichtbanken.
– Herausforderungen durch sich ändernde Bestimmungen: Die größten Herausforderungen für Banken und Unternehmen bestehen darin, mit den sich schnell ändernden Bestimmungen und den steigenden Erwartungen Schritt zu halten, während NBFIs dokumentenlastige Prozesse als größte Belastung empfinden.
– Geplante Effizienzsteigerungen: Sechzig Prozent der Unternehmen gaben an, dass sie Investitionen in die Systemintegration/Interkonnektivität planen, wobei 74 % den Datenaustausch und die Transparenz verbessern wollen.
– Compliance als Vorteil: Wettbewerbsvorteile werden als Hauptnutzen der Compliance von Handelsbestimmungen angesehen. Die Unternehmen berichteten, dass sie sich weniger um die Geldbußen sorgen, sondern vielmehr den Geschäftsablauf durch ein intelligenteres Lizenzmanagement verbessern wollen.

Enas Hamed, Accuity-Kunde und Leiter der Sanktionsabteilung bei der Housing Bank for Trade and Finance in Jordanien, sagte: „Wir priorisieren die Digitalisierung und Automatisierung unseres Prozesses zur Überprüfung von Handelsfinanzierungsgeschäften anhand lokaler und internationaler Sanktionslisten. Auf diese Weise steigert die Bank ihre Effizienz, indem sie den Zeitaufwand für die manuelle Bearbeitung und Prüfung potenzieller Transaktionen reduziert und gleichzeitig einen klaren Prüfnachweis und eine höhere Effizienz im Umgang mit Aufsichtsbehörden und Kunden ermöglicht.“

Aneta Klosek, Director, Trade Compliance, bei Accuity, sagte: „Die Compliance von Handelsbestimmungen ist eine entscheidende Funktion und Fehler können Unternehmen Millionen kosten. In einem Bereich, in dem das kleinste Versäumnis die gesamte Strategie eines Unternehmens zu Fall bringen kann, sollte man keine Risiken eingehen. Andererseits hat die Studie gezeigt, dass die richtige Compliance von Handelsbestimmungen zu einem erheblichen Wettbewerbsvorteil führen kann, so dass es für Unternehmen über die gesamte Lieferkette hinweg allen Grund gibt, diesen Bereich zu einer Priorität zu machen. Wir beobachten, dass immer mehr Banken und andere Organisationen auf umfassende Daten- und Technologielösungen zurückgreifen, um sicherzustellen, dass ihr Compliance-Rahmen absolut wasserdicht ist – und sie haben sich infolgedessen in der Pandemie gut behauptet.“

Laden Sie die Infografik How Companies are Tackling Trade Compliance (https://accuity.com/resources/infographic-how-companies-are-tackling-trade-compliance/) herunter, um die vollständigen Umfrageergebnisse zu sehen. Wenn Sie mehr über die Compliance von Handels- und Exportbestimmungen erfahren möchten, lesen Sie das neue Whitepaper von Accuity: Trade, Trafficking and Technology: The Ongoing Fight Against Financial Crime (https://accuity.com/resources/trade-trafficking-and-technology-the-ongoing-fight-against-financial-crime/). Hinweis: Diese Veröffentlichungen sind nur auf Englisch verfügbar.

Über Accuity

Accuity (https://accuity.com/), ein Unternehmen von LexisNexis® Risk Solutions, sorgt für konforme und sichere Kundentransaktionen und trägt so zum Aufbau eines vernetzten und vertrauenswürdigen Finanzsystems bei. Unsere Lösungen für das Screening von Finanzkriminalität, Ausführung von Zahlungsdienstleistungen und Compliance tragen zur finanziellen Eingliederung bei und identifizieren gleichzeitig kriminelle Aktivitäten und betrügerische Individuen. Mit fundiertem Fachwissen und branchenführenden Daten- und Analyselösungen der Marken Firco und Bankers Almanac bietet Accuity seinen Kunden auf der ganzen Welt ein beispielloses Maß an Vertrauen, Effizienz und Compliance. Als Teil von RELX (https://www.relx.com/), einem globalen Anbieter von informationsbasierten Analyse- und Entscheidungstools für Fachleute und Unternehmen, bietet Accuity seit 180 Jahren Lösungen für Banken und Unternehmen weltweit.

Pressekontakt:

Nadja Vetter
Montieth & Co
Tel: (+49) 0174 734 7740
E-Mail: nvetter@montiethco.com
Logo – https://mma.prnewswire.com/media/494562/LexisNexis_Risk_Solutions_Logo.jpg

Original-Content von: LexisNexis Risk Solutions, übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: https://www.88finanz.de/?p=1924484





Erstellt von an Sep 7 2021. geschrieben in Banken. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

Goyax

Kursdaten von GOYAX.de

FLICKR PHOTO STREAM

88Finanz TV

Sponsoren

Die besten Kapitalanlagen für sie zusammengestellt. Informieren sie ich noch heute!

Weitere Themen

Werbung

Archiv

© 2021 88finanz.de. All Rights Reserved. Anmelden

- Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de