Startseite » Allgemein » Highlights für das am 30. September 2020 endende Quartal

Highlights für das am 30. September 2020 endende Quartal





Sibanye Stillwater Limited (Sibanye-Stillwater oder die Gruppe) (JSE: SSW & NYSE: SBSW – https://www.commodity-tv.com/ondemand/companies/profil/sibanye-stillwater-ltd/ ) freut sich, ein operatives Update für das am 30. September 2020 endende Quartal vorzulegen. Finanzergebnisse werden nur auf halbjährlicher Basis vorgelegt.

Rekord vierteljährliches bereinigtes EBITDA3 von 15.592 Millionen R (922 Millionen USD)

Produktionsaufstockung in SA-Betrieben nach Lockdown über Plan

Hebelwirkung 40% niedriger im Vergleich zum H1 2020 Nettoverschuldung: bereinigtes EBITDA sinkt auf Faktor 0,33 Ende Q3 2020

Nettoverschuldung nach Umwandlung einer Wandelanleihe im Oktober 2020 um weitere 11.164 Millionen Rand (666 Millionen USD) reduziert

Weitere solide Leistung der SA PGM Betriebe

ÜBERBLICK FÜR DAS QUARTAL ZUM 30. SEPTEMBER 2020 IM VERGLEICH ZUM QUARTAL ZUM 30. SEPTEMBER 2019

Die operative Erholung von der schweren Abriegelung in Südafrika als Reaktion auf die COVID-19-Pandemie ist gut vorangekommen. Die proaktive und entschlossene Reaktion der Gruppe zur Bewältigung der COVID-19-Herausforderungen bei gleichzeitiger Gewährleistung der Integrität des Betriebsumfelds und der Sicherheit aller unserer Mitarbeiter war erfreulich. Umfassende Gesundheits- und Sicherheitsprotokolle, die frühzeitig entwickelt und umgesetzt wurden, haben sich als wirksam erwiesen. Im Interesse der Sicherheit der Mitarbeiter und der Betriebskontinuität wurde ein maßvollerer und gestaffelter Produktionsaufbau als angemessen erachtet, zumal Mitarbeiter aus Nachbarländern und anderen Provinzen Südafrikas zurückgerufen wurden.

Der Aufbau auf ein normalisiertes Produktionsniveau in den NHB-Betrieben ist besser als geplant vorangekommen, und die Art und Weise, wie die Mitarbeiter wieder in die Betriebe eingegliedert wurden, ohne dass es zu einem nennenswerten Anstieg der Infektionsraten oder Betriebsstörungen gekommen ist, bestätigt die eher schrittweise Rückruf- und Produktionsaufbaustrategie.

Bis Ende des 3. Quartals 2020 hatte der Goldbetrieb SA ca. 92% der Belegschaft zurückgerufen und eine Produktionsrate von ca. 99% des geplanten Niveaus erreicht, wobei der PGM-Betrieb SA ca. 88% der Belegschaft zurückgerufen und eine Produktionsrate von 93% des geplanten Niveaus erreicht hatte. Mitte Oktober 2020 arbeiteten sowohl der Gold- als auch der Platinmetallbetrieb von SA nahezu mit den geplanten Produktionsraten, wobei die Zahl der Beschäftigten fast auf dem Niveau von vor COVID-19 lag.

Während die US-amerikanischen PGM-Operationen das ganze Jahr über weitergeführt wurden, hatten die COVID-19-Protokolle, insbesondere die Einhaltung der Anforderungen an die soziale Distanzierung, einen anhaltend negativen Einfluss auf die Produktivität. Die soziale Distanzierung wirkt sich am stärksten auf den Transport zur und von der Arbeit aus, da die Beschäftigten im gesamten Bundesstaat Montana leben und längere Wege zur Arbeit zurücklegen als in Südafrika. Der eingeschränkte Zugang zu den Betrieben hat sich auch auf die Schicht- und Sprengpläne ausgewirkt, was zu einer negativen Auswirkung von 8% auf die Produktivität geführt hat.

Die COVID-19-Infektionsraten bei den SA-Operationen sind nach einem Höchststand im Juli 2020 deutlich zurückgegangen, und obwohl in den letzten Wochen ein leichter Anstieg der Infektionen zu verzeichnen war, rechnen wir nicht mit einem signifikanten Anstieg der Fälle oder einem signifikanten Risiko einer Schließung der Operationen. In den USA und im Bundesstaat Montana hat es einen starken Anstieg der Infektionen gegeben, und es gab eine entsprechende Zunahme der positiven Fälle bei den PGM-Operationen in den USA. Auch hier sind wir der Meinung, dass unsere Protokolle wirksam sind, um die Situation zu bewältigen und die Sicherheit der Mitarbeiter sowie die Integrität der Operationen zu gewährleisten, soweit dies praktikabel ist.

Die gestiegenen Edelmetallpreise für das 3. Quartal 2020 haben zusammen mit der Abwertung des Rand gegenüber dem Dollar um 15% im bisherigen Jahresverlauf 2020 für Rekordpreise für den Korb der in Südafrika produzierten Metalle gesorgt, die nahe an den Rekordwerten in den USA liegen. Obwohl die Gruppe im 3. Quartal 2020 immer noch von COVID-19-Beschränkungen betroffen ist, hat die beständige operative Leistung in Verbindung mit den hohen Rohstoffpreisen ein außergewöhnliches Finanzergebnis der Gruppe für das dritte Quartal 2020 untermauert.

Das bereinigte EBITDA der Gruppe für das 3. Quartal 2020 stieg im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Jahr 2019 um 182% (oder 10.056 Millionen Rand/545 Millionen USD) auf 15.592 Millionen Rand (922 Millionen USD). Dies stellt ein weiteres Rekord-Quartals-Finanzergebnis dar und übertReeft das bereinigte EBITDA der Gruppe für das Gesamtjahr 2019 in Höhe von 14.956 Millionen Rand (1.034 Millionen USD). Dieses hervorragende Ergebnis spiegelt die bedeutende wertsteigernde PGM-Akquisitionsstrategie wider, die ab 2016 verfolgt wird.

Die starke Cashflow-Generierung führte zu einer weiteren Reduzierung der Nettoverschuldung in diesem Zeitraum, trotz der Zahlung der Dividende von R1,4 Milliarden für H1 2020. Nettoverschuldung: Das bereinigte EBITDA (ND: Adjusted EBITDA) zum Ende des 3. Quartals 2020 sank um 40% auf das 0,33-fache von 0,55x Ende Juni 2020. Im Anschluss an das Quartalsende wurde die weiche Kaufoption auf die Wandelanleihe (CB) ausgeübt, und die CB wurde bis zum 19. Oktober 2020 vollständig zurückgezahlt. Auf Proforma-Basis ergibt sich somit eine weitere Reduzierung der Nettoverschuldung um 11.164 Millionen Rand (666 Millionen USD), was zu ND führt: das bereinigte EBITDA sinkt auf Proforma-Basis auf 0,05x* zum 30. September 2020.

Die verfügbaren Mittel stiegen um 19% von 23.799 Millionen Rand (1.372 Millionen USD) am 30. Juni 2020 auf 28.202 Millionen Rand (1.683 Millionen USD) am 30. September 2020, bestehend aus Barmitteln in Höhe von 15.151 Millionen Rand (904 Millionen USD) (30. Juni 2020): 12.041 Millionen Rand (694 Millionen US$)), gebundene nicht in Anspruch genommene Fazilitäten in Höhe von 11.869 Millionen Rand (708 Millionen US$) (30. Juni 2020): R9.000 Millionen Rand (519 Millionen US$)) und verfügbare, nicht zugesagte Übernachtfazilitäten in Höhe von 1.182 Millionen Rand (71 Millionen US$) (30. Juni 2020: 2.758 Millionen Rand (159 Millionen USD)).

Das strategische Deleveraging, das seit 2017 im Mittelpunkt stand, ist nun abgeschlossen. Bei den derzeitigen Rohstoffpreisen und dem vorherrschenden Wechselkurs und mit dem Erreichen eines normalisierten Produktionsdurchlaufs der SA-Betriebe wird die Gruppe wahrscheinlich weiterhin einen bedeutenden Cashflow generieren. Nach der Wiederaufnahme der Dividendenausschüttung im August 2020 ist die Gruppe gut positioniert, um für die Aktionäre überdurchschnittliche Gesamtrenditen zu erzielen. Wir werden weiterhin einen disziplinierten Ansatz bei der Kapitalzuteilung verfolgen, wobei der Hauptschwerpunkt auf der Sicherung der Zukunft des Unternehmens und der Verwirklichung unserer Vision einer überlegenen Wertschöpfung für alle unsere Interessengruppen liegt, indem wir Dividenden, Aktienrückkäufe, wenn angebracht, und kluges, wertsteigerndes Wachstum in den Vordergrund stellen.

* Bestimmte Informationen in dieser vierteljährlichen Aktualisierung stellen Pro-forma-Finanzinformationen dar. Die Verantwortung für die Erstellung und Darstellung der Pro-Forma-Finanzinformationen, ihre Vollständigkeit und Genauigkeit liegt bei den Direktoren von Sibanye Stillwater. Die Informationen werden nur zu Illustrationszwecken dargestellt. Aufgrund ihrer Art stellen die Pro-Forma-Finanzinformationen möglicherweise die Finanzlage des Unternehmens, Änderungen im Eigenkapital und Betriebsergebnisse oder Cashflows nicht angemessen dar. Die Informationen wurden nicht von externen Wirtschaftsprüfern des Unternehmens geprüft oder überprüft oder darüber berichtet.

SICHERE PRODUKTION

Die sichere Produktionsleistung im 3. Quartal 2020 war uneinheitlich, wobei eine weitere gute vierteljährliche Sicherheitsleistung der SA-PGM-Betriebe durch einen Rückgang der Sicherheitsleistung der SA-Goldbetriebe ausgeglichen wurde.

Die SA PGM-Operationen lieferten ein weiteres todesfreies Quartal (entsprechend der Null-Todesfälle für Q2 2020), im Vergleich zu zwei Todesfällen im Q3 2019. Am 13. Oktober 2020 erreichten die SA PGM-Betriebe einen Meilenstein von vier Millionen todesfreien Schichten, wobei der letzte Todesfall am Schacht Siphumelele im März 2020 verzeichnet wurde.

Nach über 13 Millionen Schichten und fast zwei Jahren ohne tödliche Zwischenfälle gab es im 3. Quartal 2020 bedauerlicherweise zwei Todesfälle in den Goldbetrieben in SA. Am 8. August 2020 wurde Herr Mfuneka Manikela, ein Angestellter eines Auftragnehmers am Schacht Kloof Thuthukani, von Erz getroffen, das den Anstieg hinunter zur Spitze floss, während er in einem zentralen Gully unterwegs war, um Ausrüstung zu sammeln. Mfuneka Manikela war 36 Jahre alt und hinterlässt seine Frau. Am 13. August 2020 wurde Herr Bonginkosi Hlophe, ein Bergbauschüler am Driefontein-Hlanganani-Schacht, von einem Schwerkraftabfall des Bodens getroffen, als er sich über dem Streichschacht bewegte. Bonginkosi Hlope war 38 Jahre alt und hinterlässt seine Verlobte und drei Angehörige. Unser herzliches Beileid gilt der Familie, den Freunden und Kollegen von Herrn Manikela und Herrn Hlophe. Beide Vorfälle werden zusammen mit den entsprechenden Interessenvertretern untersucht, und beiden Familien wurde angemessene Unterstützung gewährt.

Trotz dieser Todesopfer glauben wir, dass unsere Sicherheitsstrategie weiterhin angemessen ist, und wir werden weiterhin auf unser Ziel der Schadensfreiheit hinarbeiten. Für das Quartal wurde eine Verbesserung der Häufigkeitsrate schwerer Verletzungen (SIFR), der Häufigkeitsrate der verlorenen Arbeitstage (LDIFR) und der Gesamthäufigkeitsrate der Verletzungen von 12%, 20% bzw. 23% im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2019 für die Goldbetriebe der SA erreicht. Der Schwerpunkt auf der proaktiven Verwaltung von Frühindikatoren im Einklang mit unserer Strategie für eine sichere Produktion wird weiterhin eine Schlüsselrolle bei der Erzielung kontinuierlicher Verbesserungen spielen.

Die US-amerikanische PGM meldete für das 3. Quartal 2020 eine meldepflichtige Gesamtverletzungshäufigkeitsrate (TRIFR) von 13 pro Million Stunden, verglichen mit 8,5 pro Million Stunden für das 3. Quartal 2019. Die meisten Vorfälle waren auf Ausrutscher, Stolpern und Stürze zurückzuführen, die in erster Linie zu kleineren Risswunden führten.

BETRIEBSÜBERPRÜFUNG

US-PGM-Betriebe

Die Einhaltung der COVID-19-Protokolle beeinträchtigte weiterhin die Produktivität der PGM-Betriebe in den USA. Logistische Zwänge (Transport von Mitarbeitern) und die Notwendigkeit, die Schichtvereinbarungen und Sprengzyklen zu staffeln, um der sozialen Distanzierung Rechnung zu tragen, haben zu einem Produktivitätsrückgang von etwa 8% gegenüber dem Niveau vor COVID-19 geführt. Für das Jahr 2020 entspricht dies einem Verlust von ca. 20.000 2E Unzen der abgebauten Produktion. Die abgebaute 2E-PGM-Produktion für das 3. Quartal 2020 von 147.835 2E Unzen entsprach dem Vergleichszeitraum im Jahr 2019. Die Produktion des Bergwerks Stillwater (einschließlich Stillwater West und Stillwater Ost) lag im 3. Quartal 2020 mit 91.940 2 E Unzen um 1% unter der Produktion des Vergleichszeitraums 2019. Das Bergwerk East Boulder (EB) produzierte 55.895 2 E Unzen, 3% mehr als im 3. Quartal 2019. Die für das 3. Quartal 2020 geförderten Tonnen stiegen auf 370.201 Tonnen, das sind 7% mehr als im 3. Der Anlagenkopfgrad lag im Q3 2020 bei 13,6 g/t, 6% niedriger als im Q3 2019. Die Herausforderungen im Bereich der Kopfgradqualität wurden weitgehend auf die geringer als erwartete Verfügbarkeit von höherwertigen Stollen zurückgeführt. Es wurden Abhilfemaßnahmen ergReefen, und für das 4. Quartal 2020 wird mit einer Erholung des Gehalts gerechnet. Die PGM-Verkäufe im 3. Quartal 2020 waren mit 143.716 2E Unzen um 3% höher als im 3. Quartal 2019, was weitgehend auf den Zeitpunkt der Produktionslieferungen im 3. Quartal 2020 zurückzuführen ist.

Die nachhaltigen Gesamtkosten (All-in sustaining cost, AISC) von 875 US$/2E Unzen im 3. Quartal 2020 waren 11% höher als im 3. Quartal 2019, was auf eine geringere als geplante 2E-PGM-Produktion aus dem Stillwater-Minenkomplex und höhere Lizenzgebühren und Versicherungen zurückzuführen ist. Der durchschnittliche Korbpreis für 2E-PGM im 3. Quartal 2020 lag etwa 96% über dem durchschnittlichen Korbpreis, der bei der Planung zugrunde gelegt worden war, wobei ein daraus resultierender Anstieg der Lizenzgebühren und Versicherungen um etwa 51 US$/2E Unzen (6%) des Anstiegs des AISC im Jahresvergleich ausmachte.

Der Recyclingvorgang führte durchschnittlich 25 T/Tag verbrauchte Katalysatoren für Q3 2020 zu. Der Recyclingbestand normalisierte sich nach der beschleunigten Verarbeitung des Bestands im zweiten Quartal 2020 auf etwa 200 Tonnen, stieg jedoch nach dem Quartalsende aufgrund geplanter Wartungsarbeiten in der Schmelzhütte Anfang des vierten Quartals 2020 an. Anhaltende logistische und Liquiditätsbeschränkungen im Zusammenhang mit COVID-19, die die weltweite Recyclingindustrie einschränken, beeinträchtigten auch im 3. Quartal 2020 die Recyclingeinnahmen, obwohl sich die Recyclingeinnahmen zu normalisieren begonnen haben und tendenziell wieder auf das Niveau vor COVID-19 zurückgehen. Es ist zu beachten, dass die Recyclingeinnahmen regionsspezifisch sind, wobei COVID-19 weiterhin das globale Angebot aus einigen Regionen einschränkt.

Der Korbpreis für 2E PGM lag im 3. Quartal 2020 bei durchschnittlich 1.898 US$/2 E Unzen und damit 37% höher als im 3. Quartal 2019, was die bereinigte EBITDA-Marge im Bergbau von 57% im 3. Quartal 2019 auf 62% steigen ließ. Das bereinigte EBITDA für den PGM-Betrieb in den USA stieg im Jahresvergleich um 55% auf 191 Millionen USD (R3.227 Millionen), wobei der Recycling-Betrieb 10 Millionen USD (170 Millionen R1) beitrug. Nach Berücksichtigung des Recyclings stieg die gemischte bereinigte EBITDA-Marge für die PGM-Betriebe in den USA von 27% im dritten Quartal 2019 auf 34% im dritten Quartal 2020.

Die Gesamtinvestitionsausgaben für das 3. Quartal 2020 beliefen sich auf 69 Millionen US-Dollar und wurden hauptsächlich für die Wachstumsprojekte Blitz and Fill the Mill (FTM) ausgegeben (54% oder 37 Millionen US-Dollar).

Das Blitz-Projekt wurde nach der Aussetzung der Wachstumskapitalaktivitäten aufgrund von COVID-19 im Q1 und Q2 2020 überprüft, was, wie in unseren H1 2020-Ergebnissen signalisiert wurde, den Projektzeitplan weiter verzögerte. Die Projektüberprüfung hat eine Verzögerung von bis zu zwei Jahren ergeben, wobei die Produktion aus dem Blitz-Projekt nun bis 2024 voraussichtlich eine stationäre Durchlaufrate von etwa 300.000 2E Unzen pro Jahr erreichen wird. Weitere Einzelheiten über das Projekt werden im ersten Quartal 2021 nach Abschluss des jährlichen Produktionsplanungszyklus bekannt gegeben. Das FTM-Projekt befindet sich im Zeit- und Budgetrahmen und wird ab Dezember 2020 eine jährliche Produktionsrate von etwa 40.000 2E Unzen pro Jahr erreichen. Dieses Projekt ergibt einen geschätzten Netto-Gegenwartswert von über 460 Millionen US-Dollar zu Spotpreisen von 2E PGM.

SA PGM-Betriebe

Trotz anhaltender COVID-19-bedingter Einschränkungen bei den PGM-Betrieben der SA im 3. Quartal 2020 wurde der laufende Produktionsaufbau gut gesteuert und die Kosten unter Kontrolle gehalten. Vor allem aufgrund des fortschreitenden Produktionsaufbaus während des Quartals war die 4E-PGM-Produktion im 3. Quartal 2020 mit 427.715 4E Unzen um 18% niedriger als im Vergleichszeitraum 2019.

Die Kosten wurden gut verwaltet, wobei der AISC im Jahresvergleich trotz geringerer Produktion und über der Inflation liegenden Stromtarifen und Lohnanpassungen nur um 5% auf 16.985 Rand/4E Unzen (1.004 US$/4E Unzen) anstieg. Die höhere staatliche Lizenzgebührensteuer, die sich aus dem Anstieg der Einnahmen und der Rentabilität ergab, wurde teilweise durch finanzielle Vorteile ausgeglichen, die den Schmelz- und Raffinationsbetrieben von Marikana aus der Verarbeitung von Purchase of Concentrate (PoC) aus Rustenburg, Kroondal und Platinmeile nach der Erklärung von Force Majeure (FM) durch Anglo American Platinum (Anglo Platinum) im März 2020 nach Pannen in seinen Konverterwerken (ACP) entstanden.

Der durchschnittliche 4E-PGM-Korbpreis von 36.840 Rand/4 E Unzen (2.179 US$/4E Unzen) für das 3. Quartal 2020 war 81% höher als für das 3. Quartal 2019. Dies war in erster Linie auf erhebliche Kursgewinne bei Rhodium (166%) und Palladium (41%) im Periodenvergleich und einen um 15% schwächeren Randwechselkurs zurückzuführen. Rhodium und Palladium trugen im 3. Quartal 2020 etwa 42% bzw. 30% zu den Spot-Einnahmen aus dem 4E-PGM-Korb bei, obwohl sie nur 8% bzw. 30% des 4E-Prills ausmachten. Der Rekorddurchschnittspreis für 4E-Körbe in Verbindung mit dem stetigen Produktionsanstieg nach dem COVID-19-Lockdown ermöglichte einen 217%igen Anstieg des bereinigten EBITDA für den PGM-Betrieb von SA auf 9.287 Millionen Rand (549 Millionen USD) im dritten Quartal 2020, wobei sich die bereinigte EBITDA-Marge von 25% im dritten Quartal 2019 auf 58% im dritten Quartal 2020 mehr als verdoppelte.

Bemerkenswert ist, dass das in diesem Quartal erwirtschaftete bereinigte EBITDA in Höhe von 9.287 Millionen Rqnd 72% der aggregierten ursprünglichen Akquisitionskosten von Kroondal, Rustenburg und Marikana in Höhe von 12,8 Milliarden Rand ausmacht. In Anbetracht des bisher höheren durchschnittlichen PGM-Korbpreises im 4. Quartal 2020 in Verbindung mit der Rückkehr zu normalisierten Produktionsraten im Laufe des Oktobers sind die Aussichten für das vierte Quartal 2020 äußerst positiv.

Die PGM-Produktion von 154.904 4E Unzen aus dem Betrieb in Rustenburg war 14% niedriger als im dritten Quartal 2019. Die Untertageproduktion war um 17% niedriger, was auf den anhaltenden Produktionsaufbau nach der COVID-19-Sperrung zurückzuführen ist. Dies wurde teilweise durch einen 18%igen Produktionsanstieg bei den übertägigen Betrieben ausgeglichen, die von den COVID-19-bezogenen Einschränkungen weniger betroffen waren. Der AISC für den Betrieb in Rustenburg stieg im Jahresvergleich um 19% auf R18.864/4 Unzen (1.116 US$/4 Unzen), was in erster Linie auf die geringere Produktion zurückzuführen ist, die durch die über der Inflationsrate liegenden Erhöhungen der Löhne und Stromtarife noch verstärkt wurde, wobei eine höhere Lizenzgebühr etwa R1.624/4 Unzen (96 US$/4 Unzen) hinzukam. Bei normalisierter Produktion und bereinigt um die höhere Lizenzgebührensteuer hätten die AISC 14.813 Rand/4 Unzen (876 US$/4 Unzen) betragen, was deutlich innerhalb der Inflationsrate der SA liegt. Die kombinierte AISC-Marge für den Betrieb in Rustenburg stieg von 31% für das dritte Quartal 2019 auf 59% für das dritte Quartal 2020.

Die Kroondal-Operation erbrachte trotz der Einschränkungen von COVID-19 erneut eine solide operative Leistung. Obwohl es sich um einen vorwiegend mechanisierten Betrieb handelt, kommt ein relativ hoher Anteil der Arbeitskräfte von Kroondal aus den Nachbarländern und anderen Provinzen aus SA, was aufgrund der Reisebeschränkungen im Rahmen von COVID-19 zu einer verzögerten Rückrufung von Mitarbeitern führte, die durch die Notwendigkeit, zurückkehrende Mitarbeiter unter Quarantäne zu stellen oder zu isolieren, noch verstärkt wurde. Infolgedessen war die 4E-PGM-Produktion von 53.299 Unzen im dritten Quartal 2020 um 21% niedriger als im dritten Quartal 2019.  Die absoluten Kosten wurden gut verwaltet, wobei die über der Inflation liegenden Stromtarif- und Lohnerhöhungen aufgefangen wurden, aber aufgrund des geringeren Produktionsvolumens stiegen die AISC im Jahresvergleich um 18% auf 12.805 Rand/4E Unzen (757 US$/4E Unzen), was deutlich unter dem Anstieg des durchschnittlichen PGM-Korbpreises von 93% im Jahresvergleich lag.

Die PGM-Produktion aus dem Betrieb in Marikana war im 3. Quartal 2020 mit 177.717 4E Unzen um 26% niedriger als im 3. Quartal 2019. Der Produktionsrückgang war wiederum in erster Linie auf den schrittweisen Aufbau der Produktion zurückzuführen, wobei der Aufbau bei den konventionellen Marikana-Schächten langsamer voranschritt als beim stärker mechanisierten Rustenburg-Betrieb. Der Betrieb Marikana beschäftigt auch einen höheren Anteil ausländischer Staatsangehöriger und Mitarbeiter aus anderen Provinzen als der Betrieb in Rustenburg, was den Produktionsaufbau weiter verzögerte. Die Umstrukturierung des Betriebs Marikana und die Schließung von drei Schächten der ersten Generation, die im dritten Quartal 2019 10.537 4E Unzen produzierten, trugen ebenfalls zum Rückgang der Produktion im Jahresvergleich bei. Die AISC von R16.779/4E Unzen (992 US$/4E Unzen) war trotz der erheblich geringeren Produktion im dritten Quartal 2019 um 7% niedriger als R17.955/4E Unzen (1224 US$/4E Unzen). Dies spiegelt zum Teil die laufende Realisierung von Kostensynergien aus der Integration des Betriebs Marikana in die PGM-Betriebe von SA sowie einmalige Vorteile aus der Verarbeitung von PoC aus Rustenburg, Kroondal und der Platinmeile (aufgrund der Anglo Platinum ACP FM) in den Schmelz- und Raffinierbetrieben von Marikana wider.

Die Einnahmen aus den Chromverkäufen beliefen sich auf 309 Millionen Rand für das dritte Quartal 2020, 6 % weniger als die Einnahmen von 330 Millionen Rand für das dritte Quartal 2019, was auf geringere Produktionsmengen und niedrigere Preise im Jahresvergleich zurückzuführen ist. Chromverkäufe von 429.000 Tonnen für Q3 2020, verglichen mit 591.000 Tonnen für Q3 2019 mit einem durchschnittlichen Chrompreis für Q3 2020 von 138 US$/T, 6% niedriger als der Durchschnittspreis für Q3 2019 von 147 US$/Tonne.

Mimosa blieb von COVID-19 weitgehend unbeeinflusst und zeigte weiterhin eine stabile Leistung. Die zurechenbare 4E-PGM-Produktion war mit 31.572 4E Unzen um 23% höher als im dritten Quartal 2019.

SA-Goldoperationen

Der Produktionsaufbau nach der Abriegelung in den Goldbetrieben der SA verlief reibungslos und schneller als geplant. Die Goldproduktion von 8.987 kg (288.938 Unzen) für das dritte Quartal 2020 blieb gegenüber dem Vorjahr unverändert, wobei die Produktion sowohl im dritten Quartal 2020 als auch im dritten Quartal 2019 nach erheblichen Betriebsunterbrechungen in früheren Zeiträumen gesteigert wurde. Im H1 2020 wurde der Betrieb aufgrund von COVID-19 ausgesetzt, und im H1 2019 wurde die Produktion durch den fünfmonatigen AMCU-Streik erheblich beeinträchtigt. Der AISC von R715.345/kg (1.316 US$/Unze) blieb aufgrund der geringeren Produktion, des über der Inflation liegenden Stromtarifs und der Lohnerhöhungen erhöht.

Die Goldproduktion (ohne DRDGOLD) war mit 7.473 kg (240.262 Unzen) ähnlich wie im Vergleichszeitraum 2019, mit AISC von R746.127/kg (1.372 US$/Unze), 9% höher als im 3. Quartal 2019.

Der durchschnittliche Goldpreis im 3. Quartal 2020 lag mit 1.845 US$/Unze um 27% höher als im Vergleichszeitraum 2019, was zusammen mit der 15%igen Abwertung des durchschnittlichen Rand: Dollarkurses im Jahresvergleich den durchschnittlichen Goldpreis in Rand für das 3. Quartal 2020 um 47% auf ein Rekordniveau von R1.002.945/kg steigen ließ. Die inhärente Hebelwirkung der Goldoperationen in Südafrika auf den Goldpreis in Rand war klar ersichtlich: Die bereinigte EBITDA-Marge für die Goldoperationen in Südafrika stieg auf 37% gegenüber 14% im dritten Quartal 2019 und das bereinigte EBITDA stieg um 282% auf 3.218 Millionen Rand (190 Millionen US-Dollar) im dritten Quartal 2020.

Die untertägige Produktion aus dem Driefontein-Betrieb von 2.424 kg (77.933 Unzen) stieg um 17% aufgrund einer 14%igen Steigerung des Durchschnittsertrags auf 6,26 g/t gegenüber 5,51 g/t im Vergleichszeitraum 2019. Die höhere Durchschnittsausbeute in diesem Zeitraum war eine geplante Folge des schrittweisen Rückrufs von Mitarbeitern seit Mai 2020, wobei die zurückkehrenden Besatzungen zunächst in hochgradige Gebiete geschickt wurden, um so schnell wie möglich Produktion und Einnahmen aufzubauen. Die untertägigen Erträge haben sich natürlich normalisiert, da die Zahl der Beschäftigten gestiegen ist. Die AISC sanken um 5% auf R741.525/kg (1.364 US$/Unze).

Die Untertageproduktion aus dem Betrieb Kloof stieg im Vergleich zu Q3 2019 um 11% auf 2.881 kg (92.626 Unzen), was auf eine 14%ige Steigerung der Untertageausbeute aus dem gleichen, oben genannten Grund zurückzuführen ist. Der Übertagebetrieb Kloof wurde weniger von den COVID-19-Beschränkungen beeinträchtigt und die freie Kapazität der Untertageanlagen wurde zur Beschleunigung des Oberflächendurchsatzes genutzt, um den geringeren Durchsatz aus dem Untertagebetrieb auszugleichen. Die Oberflächenproduktion für Q3 2020 stieg im Vergleich zu Q3 2019 um 23% auf 457 kg (14.693 Unzen). In Anbetracht der zusätzlichen Kosten im Zusammenhang mit COVID-19 waren die Kosten gut unter Kontrolle, wobei der AISC für Q3 2020 mit R718.630/kg (1.322 US$/Unze) ähnlich hoch war wie für Q3 2019. Wie bereits erwähnt, ist der Gesamt-AISC für Kloof um 14% höher als der Gesamt-AISC für den Vergleichszeitraum, was auf die höheren Verkäufe im laufenden Quartal im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2019 zurückzuführen ist (höherer GIP und Goldbestand in Q3 2019 im Vergleich zu Q3 2020).

Im Gegensatz zu den Betrieben Driefontein und Kloof ging die untertägige Goldproduktion des Betriebs Beatrix von 1.319 kg (42.407 Unzen) im Vergleich zum 3. Quartal 2019 um 36% zurück. Beatrix beschäftigt einen höheren Anteil ausländischer Staatsangehöriger als Kloof und Driefontein, wobei die geringere Verfügbarkeit der Besatzung den Produktionsaufbau verzögerte. Die Goldproduktion aus oberirdischen Quellen stieg um 56% auf 64kg (2.058oz), was auf die Auslastung der freien Werkskapazitäten zurückzuführen ist. Die AISC lag im dritten Quartal 2020 mit 847.561 R847.561 kg (1.559 US$/Unze) um 53% höher als im Vergleichszeitraum 2019, was auf die hohen Fixkosten der Betriebe zurückzuführen ist, die durch die niedrigeren Lohnkosten der nicht zurückgerufenen Mitarbeiter bei geringerer Produktion in diesem Zeitraum ausgeglichen wurden.

AUSBLICK

Die für 2020 prognostizierte 2E-PGM-Produktion aus den US-PGM-Betrieben wird zwischen 620.000 2E Unzen und 650.000 2E Unzen liegen, obwohl sie aufgrund der anhaltenden COVID-19-Beschränkungen wahrscheinlich am unteren Ende der Prognose liegen wird. Die Prognose des AISC liegt zwischen 830 USD und 860 USD pro Unze nach Berücksichtigung der zuvor detaillierten preisabhängigen Lizenzgebühren und Steuern. Die Investitionsausgaben werden zwischen 250 und 270 Millionen USD prognostiziert, wobei der größte Teil der Ausgaben auf dieses Projekt entfällt.

Die 4E-PGM-Produktion für 2020 aus dem SA-PGM-Betrieb wird auf zwischen 1,35 Millionen und 1,45 Millionen 4E Unzen prognostiziert, wobei die AISC zwischen R19.700/4E Unze und R21.000/4E Unze (US$ 1.159/4E Unze und US$ 1.235/4E Unze) liegen soll. Angesichts der reibungslosen Erholung der Produktion sind das obere Ende der Produktionsrichtlinien und das untere Ende der AISC-Richtlinien sehr gut erreichbar. Die Investitionsausgaben werden auf etwa R2.000 Millionen (117 Millionen USD) prognostiziert.

Die Goldproduktion aus den verwalteten Goldbetrieben der SA (ohne DRDGOLD) für das Jahr 2020 wird voraussichtlich am oberen Ende der Produktionsprognose von 23.500 kg bis 24.500 kg (756.000 Unzen bis 812.000 Unzen) liegen, und infolgedessen wird AISC voraussichtlich am unteren Ende der Kostenprognose von 805.000 R/kg bis 840.000 R/kg (1.473 US$/Unze bis 1491 US$/Unze) liegen. Es wird erwartet, dass die Investitionsausgaben geringfügig unter der Kostenprognose von R2.850 Millionen (168 Millionen USD) liegen werden.

Die Dollar-Guidance für 2020 basiert auf einem durchschnittlichen Wechselkurs von R17,00/US$.

Neal FronEman

CEO

ZUKUNFTSGERICHTETE AUSSAGE

Die Informationen in diesem Dokument können zukunftsgerichtete Aussagen im Sinne der “Safe Harbour”-Bestimmungen des US-amerikanischen Private Securities Litigation Reform Act von 1995 enthalten. Diese zukunftsgerichteten Aussagen, einschließlich u.a. derer, die sich auf die Finanzlage von Sibanye Stillwater Limited (“Sibanye-Stillwater” oder die “Gruppe”), Geschäftsstrategien, Pläne und Ziele des Managements für zukünftige Operationen beziehen, sind notwendigerweise Schätzungen, die das beste Urteil der Geschäftsleitung und der Direktoren von Sibanye-Stillwater widerspiegeln und eine Reihe von Risiken und Ungewissheiten beinhalten, die dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den in den zukunftsgerichteten Aussagen genannten abweichen. Folglich sollten diese vorausblickenden Aussagen im Lichte verschiedener wichtiger Faktoren, einschließlich der in diesem Dokument dargelegten, betrachtet werden.

Alle in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, mit Ausnahme der Aussagen über historische Fakten, können zukunftsgerichtete Aussagen sein. Zukunftsgerichtete Aussagen verwenden oft auch Wörter wie “wird”, “prognostizieren”, “potentiell”, “schätzen”, “erwarten”, “planen”, “antizipieren” und Wörter mit ähnlicher Bedeutung. Zukunftsgerichtete Aussagen sind naturgemäß mit Risiken und Unsicherheiten verbunden, da sie sich auf zukünftige Ereignisse und Umstände beziehen und im Lichte verschiedener wichtiger Faktoren, einschließlich der in diesem Haftungsausschluss dargelegten, betrachtet werden sollten. Die Leser werden davor gewarnt, sich unangemessen auf solche Aussagen zu verlassen.

Zu den wichtigen Faktoren, die dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Ergebnisse, Leistungen oder Errungenschaften von Sibanye-Stillwater erheblich von den in den zukunftsgerichteten Aussagen enthaltenen Schätzungen oder Prognosen abweichen, gehören unter anderem die zukünftige Finanzlage, Pläne, Strategien, Ziele, Investitionsausgaben, projizierte Kosten und erwartete Kosteneinsparungen, Finanzierungspläne, Verschuldungslage und die Fähigkeit, den Verschuldungsgrad zu reduzieren; wirtschaftliche, geschäftliche, politische und soziale Bedingungen in Südafrika, Simbabwe, den Vereinigten Staaten und anderswo; Pläne und Ziele des Managements für künftige Operationen; die Fähigkeit der Sibanye-Stillwater, die Vorteile etwaiger Strömungsvereinbarungen oder Pipeline-Finanzierungen zu nutzen; die Fähigkeit der Sibanye-Stillwater, Darlehens- und andere Zusagen und Beschränkungen sowie Schwierigkeiten bei der Beschaffung zusätzlicher Finanzierung oder Refinanzierung einzuhalten; die Fähigkeit der Sibanye-Stillwater, ihre Anleiheinstrumente zu bedienen; Änderungen der Annahmen, die der Schätzung der aktuellen Mineralreserven der Sibanye-Stillwater zugrunde liegen; jegliches Versagen einer Bergeentsorgungseinrichtung; die Fähigkeit, erwartete Effizienzen und andere Kosteneinsparungen in Verbindung mit vergangenen, laufenden und zukünftigen Akquisitionen sowie bei bestehenden Betrieben zu erzielen und diese erfolgreich zu integrieren; die Fähigkeit der Sibanye-Stillwater, laufende oder zukünftige Akquisitionen abzuschließen; den Erfolg der Geschäftsstrategie und der Explorations- und Erschließungsaktivitäten der Sibanye-Stillwater; die Fähigkeit der Sibanye-Stillwater, die Anforderungen an ihre Betriebsweise so zu erfüllen, dass sie den betroffenen Gemeinden schrittweise Vorteile bringt; Änderungen des Marktpreises für Gold und Platinmetalle; das Auftreten von Gefahren im Zusammenhang mit dem Untertage- und Übertagebergbau; jede weitere Herabstufung des Kreditratings Südafrikas; eine Anfechtung des Eigentumsrechts an einem der Grundstücke der Sibanye-Stillwater durch Antragsteller auf Land im Rahmen von Restitutions- und anderen Gesetzen; die Fähigkeit der Sibanye-Stillwater, ihre Strategie umzusetzen, und alle diesbezüglichen Änderungen; das Auftreten von Arbeitsunterbrechungen und Arbeitskampfmaßnahmen; die Verfügbarkeit, die Bedingungen und der Einsatz von Kapital oder Krediten; Änderungen bei der Auferlegung von Regulierungskosten und relevanten Regierungsvorschriften, insbesondere Umwelt-, Steuer-, Gesundheits- und Sicherheitsvorschriften und neue Gesetze, die Water, Bergbau, Mineralrechte und Unternehmenseigentum betreffen, einschließlich deren Auslegung, die Gegenstand von Streitigkeiten sein können; das Ergebnis und die Folgen potenzieller oder anhängiger Rechtsstreitigkeiten oder Regulierungsverfahren oder Umwelt-, Gesundheits- und Sicherheitsfragen; die Konzentration aller abschließenden Raffinationstätigkeiten und eines großen Teils der PGM-Umsätze von Sibanye-Stillwater aus der Bergwerksproduktion in den Vereinigten Staaten auf eine Einheit; die Feststellung einer wesentlichen Schwachstelle bei der Offenlegung und den internen Kontrollen der Finanzberichterstattung; die Auswirkungen der US-Steuerreformgesetze auf Sibanye-Stillwater und ihre Tochtergesellschaften; die Auswirkungen der südafrikanischen Devisenkontrollvorschriften auf die finanzielle Flexibilität von Sibanye-Stillwater; die Tätigkeit in neuen geographischen Gebieten und regulatorischen Umgebungen, in denen Sibanye-Stillwater noch keine Erfahrung hat; Stromunterbrechungen, Zwänge und Kostensteigerungen; Verknappung der Versorgungskette und Verteuerung der Produktionsmittel; die regionale Konzentration der Geschäftstätigkeit von Sibanye-Stillwater; Wechselkursschwankungen, Währungsabwertungen, Inflation und andere makroökonomische geldpolitische Maßnahmen; das Auftreten vorübergehender Stilllegungen von Minen wegen Sicherheitsvorfällen und ungeplanter Wartung; die Fähigkeit von Sibanye-Stillwater, Führungskräfte oder genügend technisch qualifizierte Mitarbeiter einzustellen und zu halten, sowie ihre Fähigkeit, eine ausreichende Vertretung der historisch benachteiligten Südafrikaner (HDSA) in ihren Führungspositionen zu erreichen; das Versagen der Informations- und Kommunikationssysteme von Sibanye-Stillwater; die Angemessenheit des Versicherungsschutzes von Sibanye-Stillwater; soziale Unruhen, Krankheit oder natürliche oder von Menschen verursachte Katastrophen in informellen Siedlungen in der Nähe einiger der in Südafrika ansässigen Betriebe von Sibanye-Stillwater; und die Auswirkungen von HIV, Tuberkulose und die Ausbreitung anderer ansteckender Krankheiten, wie z.B. der Coronavirus-Krankheit (COVID-19). Weitere Einzelheiten zu potenziellen Risiken und Ungewissheiten, die Sibanye-Stillwater betreffen, sind in den von Sibanye-Stillwater bei der Johannesburger Börse und der United States Securities and Exchange Commission eingereichten Unterlagen beschrieben, darunter der Integrierte Jahresbericht 2019 und der Jahresbericht auf Formular 20-F für das am 31. Dezember 2019 endende Finanzjahr. 

Diese zukunftsgerichteten Aussagen beziehen sich nur auf das Datum des Inhalts. Sibanye-Stillwater lehnt ausdrücklich jede Verpflichtung oder Zusage ab, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren oder zu revidieren (außer in dem gesetzlich vorgeschriebenen Umfang). Diese zukunftsgerichteten Aussagen wurden von den externen Wirtschaftsprüfern des Unternehmens weder überprüft noch darüber berichtet.

Kurz-URL: https://www.88finanz.de/?p=1856123





Erstellt von an Okt 30 2020. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

Goyax

Kursdaten von GOYAX.de

FLICKR PHOTO STREAM

Festgeld

Anbieter
Rendite
Betrag: 20.000 €, Laufzeit: 12 Monate

88Finanz TV

Sponsoren

Die besten Kapitalanlagen für sie zusammengestellt. Informieren sie ich noch heute!

Weitere Themen

Werbung

Archiv

© 2020 88finanz.de. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de