Startseite » Banken, Zinsen » LG Hamburg: Haspa hatüberhöhte Bearbeitungsgebühren verlangt

LG Hamburg: Haspa hatüberhöhte Bearbeitungsgebühren verlangt





Das Landgericht Hamburg hat in seinem Urteil vom 08.01.2021 – 330 O 88/20 – entschieden, dass die Hamburger Sparkasse AG für die Berechnung von Vorfälligkeitsentschädigungen überhöhte Bearbeitungsgebühren verlangt hat. Der von HAHN Rechtsanwälte vertretene Kläger schloss mit der Haspa am 07./10.03.2012 einen Immobiliar-Verbraucherdarlehensvertrag in Höhe von 150.000,00 EUR. Der jährliche Zinssatz betrug 2,96 % p. a. mit einer Zinsbindung bis zum 28.02.2022. Im Jahr 2019 veräußerte der Kläger seinen Anteil an der finanzierten Immobilie. Mit Schreiben vom 18.06.2019 teilte die Sparkasse dem Kläger mit, dass einer vorzeitigen Rückzahlung des Darlehens bei Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung zugestimmt würde. Beigefügt war dem Schreiben ein als „Vereinbarung zur Darlehensrückzahlung vor Ablauf der bestehenden Zinsbindungsfrist“ überschriebenes Dokument, in welchem unter anderem die Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung dargestellt und hierfür Bearbeitungsgebühren in Höhe von 200,00 EUR in Rechnung gestellt wurden.

„Das Landgericht hat sich der Rechtsprechung des Hanseatischen Oberlandesgerichts (Urteil vom 26.08.2020, Az. 13 U 36/19) angeschlossen, nach der eine Bank eine Bearbeitungsgebühr nur für den tatsächlichen Aufwand verlangen kann“, erklärt der Hamburger Rechtsanwalt Christian Rugen von HAHN Rechtsanwälte. Aufgrund der automatisch durchgeführten Berechnungen bewertet das Landgericht Hamburg den Aufwand als gering. Es schätzte den Aufwand auf 100,00 EUR und verurteilte die Haspa zur Rückzahlung in Höhe der vom Kläger geleisteten Überzahlung.

Verbraucher sollten ihre Rückzahlungsansprüche zeitnah geltend machen, weil die Ansprüche der Verjährung unterliegen. Bezüglich der Höhe der Rückzahlungsansprüche bietet HAHN Rechtsanwälte interessierten Verbrauchern derzeit eine kostenfreie Erstberatung an.

Pressekontakt:

Hahn Rechtsanwälte PartG mbB
RA Christian Rugen
Alter Steinweg 1
20459 Hamburg
Fon: +49-40-3615720
Fax: +49-40-361572361
E-Mail: mailto:rugen@hahn-rechtsanwaelte.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/61631/4813222
OTS: Hahn Rechtsanwälte PartG mbB

Original-Content von: Hahn Rechtsanwälte PartG mbB, übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: https://www.88finanz.de/?p=1873851





Erstellt von an Jan 15 2021. geschrieben in Banken, Zinsen. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

Goyax

Kursdaten von GOYAX.de

FLICKR PHOTO STREAM

Festgeld

Anbieter
Rendite
Betrag: 20.000 €, Laufzeit: 12 Monate

88Finanz TV

Sponsoren

Die besten Kapitalanlagen für sie zusammengestellt. Informieren sie ich noch heute!

Weitere Themen

Werbung

Archiv

© 2021 88finanz.de. All Rights Reserved. Anmelden

- Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de